Als Selbstständiger das Fahrrad nutzen

 - 

Keine Frage, Autos stehen hoch im Kurs. Immer beliebter wird allerdings die Nutzung eines Fahrrades, sei es nun in herkömmlicher Form oder mit Elektroantrieb, für Fahrten ins Büro oder zum Kunden. Vor diesem Hintergrund lohnt es sich, das Thema Steuerliche Aspekte bei der Fahrradnutzung für betriebliche Zwecke genauer unter die Lupe zu nehmen.

In unserem ausführlichen kostenlosen Beitrag gehen wir auf alle wichtigen Aspekte ein:

  • Fahrrad: Privat- oder Betriebsvermögen?

  • Private Nutzung eines betrieblichen Fahrrades

  • Betriebliche Nutzung eines privaten Fahrrades

→Jetzt online lesen oder das kostenlose PDF herunterladen.

Wenn Sie beim Lesen des Beitrages das in Ihrem Drahtesel schlummernde Steuersparpotenzial entdecken und Ihre betriebliche Nutzung 50 % überschreitet, sollten Sie unverzüglich den Zeitwert (= Marktwert) Ihres Rades herausfinden, die noch verbleibende Nutzungsdauer ermitteln und das Rad in Ihr betriebliches Anlagevermögen aufnehmen (Privateinlage).

Ab sofort berücksichtigen Sie alle Fahrradkosten als Betriebsausgaben. Und in Ihrer nächsten Einnahmen-Überschuss-Rechnung beginnen Sie dann mit der Abschreibung des Rades. Liegt der von Ihnen ermittelte Zeitwert nicht über 410 €, kann das Rad von Ihnen als GWG behandelt und bereits im Jahr der Einlage bis auf den Erinnerungswert von einem Euro abgeschrieben werden.

Weitere News zum Thema

  • Steuerliche Verluste: Anerkennung oder Liebhaberei?

    [] Wenn Sie als Selbstständiger oder Vermieter Verluste erzielen, ist das aus steuerlicher Sicht erst einmal kein Problem. Wenn Sie aber über Jahre hinweg nicht aus der Verlustzone herauskommen, wird das Finanzamt Ihre Gewinnerzielungsabsicht irgendwann bestreiten und Ihre Tätigkeit als Liebhaberei einstufen. mehr

  • Kassen-Nachschau: Was ist das und was darf das Finanzamt?

    [] Seit Anfang des Jahres gibt es die sogenannte Kassen-Nachschau, bei der Finanzämter ohne Voranmeldung bei Betrieben der Bargeldbranche prüfen können, ob die in einem Kassensystem erfassten Daten den gesetzlichen Formvorschriften entsprechen. Das Landesamt für Steuern Niedersachsen hat dazu einige Informationen zusammengestellt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.