Achtung ! Fristablauf für die Erstattung von Vorsteuern im Ausland am 30.6.2005!

 - 

Nur noch bis zum 30.6.2005 können Sie einen Antrag auf Erstattung ausländischer Umsatzsteuer stellen, die Ihnen im Jahr 2004 in Rechnung gestellt worden ist. Dieses »Vorsteuervergütungsverfahren« bringt Ihnen echtes Geld, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Fachleute schätzen, dass deutschen Unternehmern aufgrund nicht gestellter Erstattungsanträge jedes Jahr etwa 1 - 2 Milliarden Euro durch die Lappen gehen.

Alle wichtigen Informationen, Anlaufstellen und Adressen zur Vorsteuervergütung finden Sie in der Broschüre »Vorsteuervergütung im Ausland«. Zu beziehen direkt über den Verlag für nur 12,80 Euro zzgl. Versandkosten. Oder noch schneller als download für 9,80 Euro.

Sie dürfen ausländische Vorsteuern nicht in Deutschland geltend machen!

Innerhalb der EU gelten Sie genau wie in Deutschland grundsätzlich als vorsteuerabzugsberechtigter Unternehmer. Es gibt leider keinen grenzüberschreitenden Vorsteuerabzug. Ausländische Vorsteuern dürfen Sie deshalb nicht in Ihrer deutschen Umsatzsteuer-Voranmeldung absetzen. Viele Unternehmer wissen das nicht und machen es trotzdem. Wenn das Finanzamt dahinterkommt, wird die Vorsteuer zurückgefordert. Und bis dahin ist die Frist für einen korrekten Erstattungsantrag längst abgelaufen!

Wer bekommt die Vorsteuervergütung?

Wenn Sie in einem Land keine Umsätze erzielt haben, Ihnen aber dort Aufwendungen für Ihren Betrieb entstanden sind und Ihnen dafür ausländische Umsatzsteuer in Rechnung gestellt worden ist, gilt für Sie das Vorsteuervergütungsverfahren.

In welchen Ländern gibt es Vorsteuervergütung?

Dieses Verfahren gibt es in allen EU-Staaten - auch in den Osterweiterungsländern wie Polen oder Tschechien. Außerdem in sogenannten Drittländern, wie z.B. der Schweiz, mit denen Gegenseitigkeit vereinbart ist. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie die Umsatzsteuer aus einem exotischen Land erhalten können, wenden Sie sich am besten an die jeweilige Außenhandelskammer.

Wofür gibt es Vorsteuervergütung?

Es müssen dieselben Voraussetzungen erfüllt sein wie für den Vorsteuerabzug in Deutschland. Sie brauchen also eine ordnungsgemäße Rechnung über eine Leistung an Ihr Unternehmen. Allerdings sind in einigen EU-Staaten Vorsteuern aus Kfz-Kosten (z.B. Benzin) und Repräsentationskosten nicht oder nur sehr eingeschränkt abzugsfähig. Und es gibt unterschiedliche Mindestgrenzen für einen Erstattungsantrag.

Beispiel:

Sie haben im Oktober 2004 für einen Messestand in Paris an Standmiete bezahlt: 10.000 Euro + 1.960 Euro TVA.
Außerdem haben Sie aus diesem Anlass in einem Hotel übernachtet (200 Euro + 39,20 Euro TVA).
Sie haben auch noch Geschäftsfreunde bewirtet und eine Bahnreise mit der SNCF gemacht.


Wie funktioniert das Verfahren?

Sie müssen bei der zuständigen Behörde den im jeweiligen Land gültigen Vordruck einreichen, eine Unternehmerbescheinigung Ihres deutschen Finanzamts und die Originalrechnungen (Kopien behalten!!) - und das alles bis zum 30.6.2005! An diesem Tag endet nämlich die Abgabefrist für die Erstattung von Vorsteuern aus dem Jahr 2004. Vergessen Sie dabei nicht, dass der Postlauf länger sein kann als in Deutschland gewohnt.



Weitere News zum Thema

  • 1%-Methode und Listenpreis bei Taxis

    [] Mit der Ermittlung des Listenpreises von Taxis bei der 1 %-Regelung beschäftigte sich das FG Düsseldorf: Im zu entscheidenden Fall gab es unterschiedliche Listen für Taxis und "normale" Fahrzeuge. mehr

  • Umsatzbesteuerung von Jagdgenossenschaften ab 2017

    [] Ab 2017 unterliegt die Verpachtung der Jagd mit dem Regelsteuersatz von 19 % der Umsatzsteuer. Eine Übergangsregelung ermöglicht jedoch die Anwendung des bisherigen Rechts bis Ende 2020, der Antrag hierzu muss bis 31.12.2016 gestellt werden. Darauf weist das LfSt Bayern hin. mehr

  • Investieren soll steuerlich interessanter werden

    [] Die Bundesregierung will die Rahmenbedingungen für die Kapitalausstattung und das weitere Wachstum von Unternehmen verbessern und hat dazu den Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften beschlossen. mehr

  • Umsatzsteuerliche Einordnung einer Online-Partnervermittlung

    [] Mit auf elektronischem Weg erbrachten sonstigen Leistungen i.S. des Umsatzsteuerrechts beim Bereitstellen einer Datenbank (Suchmaschine) im Internet hat sich der BFH beschäftigt. Einfacher ausgedrückt ging es um eine Online-Partnervermittlung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.