1%-Methode und Listenpreis bei Taxis

 - 

Mit der Ermittlung des Listenpreises von Taxis bei der 1 %-Regelung beschäftigte sich das FG Düsseldorf: Im zu entscheidenden Fall gab es unterschiedliche Listen für Taxis und "normale" Fahrzeuge.

Geklagt hatte ein Taxiunternehmer, der ein Fahrzeug vom Typ Daimler-Benz E 220 CDI als Taxi einsetzte und auch privat fuhr.

Das Finanzamt ermittelte den zu versteuernden Eigenverbrauch nach der 1 %-Regelung und legte dabei den Bruttolistenpreis von 48.100 Euro zugrunde. Diesen Preis hatte die Mercedes-Benz-Niederlassung anhand der Fahrzeugidentnummer bestimmt und dem Finanzamt mitgeteilt.

Der Taxiunternehmer erklärte, der Bruttolistenpreis habe tatsächlich nur 37.500 Euro betragen und verwies diesbezüglich auf die Preisliste für Taxi und Mietwagen der Daimler-Benz AG.

Das FG Düsseldorf gab dem Taxler Recht: Der Begriff des Listenpreises werde im Gesetz nicht definiert, erklärten sie. Maßgebend sei nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs die zum Zeitpunkt der Erstzulassung des Fahrzeugs gültige Preisempfehlung des Herstellers, die für den Endverkauf des tatsächlich genutzten Modells auf dem inländischen Neuwagenmarkt gelte. Im vorliegenden Fall ergebe sich der Listenpreis aus der zum Sondermodell Taxi herausgegebenen Preisliste der Daimler-Benz AG.

Dass das Sondermodell Taxi nur von einem bestimmten Kundenkreis (nämlich Taxi- und Mietwagenunternehmern) erworben werden könne, ändere nichts an dieser Einschätzung. Zwar gehe auch das Gericht davon aus, dass hier ein rabattierter Festpreis vorliege, der auch der Kundenbindung des begünstigten Kundenkreises diene, dieser unterscheide sich jedoch von einem nicht berücksichtigungsfähigen Individualrabatt dadurch, dass er Eingang in eine für den Vertrieb der Fahrzeuge maßgebliche Liste gefunden habe.

Fazit also: Der spezielle Preis ist zum Listenpreis für das Sondermodell Taxi geworden und für die Berechnung des Privatanteils im Rahmen der 1%-Methode heranzuziehen (FG Düsseldorf vom 23.10.2015, 14 K 2436/14; Az. der Revision beim BFH: II R 13/16).

Weitere News zum Thema

  • Anhebung der GWG-Grenze in Sicht?

    [] Schon viel zu lange liegt die Grenze für sofort absetzbare Wirtschaftsgüter bei 410 Euro – und schon sehr lange regen (nicht nur) wir uns darüber aus. Vielleicht gibt es jetzt Hoffnung auf eine Anhebung auf 800 Euro? mehr

  • Positive Urteile zum Investitionsabzugsbetrag

    [] Gleich in mehreren Urteilen hat der BFH die große Gestaltungsfreiheit bestätigt, die Selbstständige bei der Bildung eines Investitionsabzugsbetrags haben, der maximal 40 % der voraussichtlichen Anschaffungskosten eines Wirtschaftsguts betragen darf. mehr

  • Führerschein umsatzsteuerfrei?

    [] Nach deutschem Recht wird der Fahrschulunterricht umsatzsteuerpflichtig behandelt. Nach Unionsrecht handelt es sich dabei aber um eine steuerfreie Bildungsleistung, sofern er mit dem Unterricht an allgemeinbildenden Schulen vergleichbar ist. mehr

  • Selbstständige: Das will der BFH 2017 entscheiden

    [] Der BFH hat eine Liste derjenigen Verfahren veröffentlicht, bei denen voraussichtlich im laufenden Jahr mit einer Entscheidung gerechnet werden kann. Wir haben die wichtigsten Verfahren aus den Bereichen Einkommensteuer, Umsatzsteuer und Abgabeordnung für Sie zusammengestellt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.