Kein Anscheinsbeweis für die Privatnutzung bei Werkstattwagen

 - 

Ein wichtiges Urteil für viele Dienstleister und Handwerker: Für einen typischen Werkzeugwagen muss selbst dann kein Privatanteil versteuert werden, wenn kein Fahrtenbuch geführt wird.

Darf ein Arbeitnehmer seinen Dienstwagen auch privat nutzen, so muss er nach der neuesten Rechtsprechung die private Nutzung nach der 1 %-Regelung versteuern, und zwar unabhängig davon, ob eine private Nutzung tatsächlich stattfindet. Davor bewahren kann ihn nur das Führen eines Fahrtenbuchs.

Hier befinden sich Selbstständige ausnahmsweise in einer besseren Situation. Denn sie können unter engen Voraussetzungen den Beweis des Gegenteils führen, auch ohne dass ein Fahrtenbuch vorliegt. Die Anforderungen sind allerdings hoch, wie folgender Fall zeigt:

Ein verheirateter Selbstständiger mit drei Kindern erbrachte Dienstleistungen im Bereich der Land- und Forstwirtschaft. In seinem Betriebsvermögen befand sich ein Geländewagen Nissan Terrano, für den er in seiner EÜR keinen Privatanteil berücksichtigte. Ein Fahrtenbuch führte er nicht. Im Privatvermögen hatte er einen Mercedes E 320, der für die private Nutzung zur Verfügung stand.

Als sein Finanzamt auf einem Privatanteil beharrte, zog er vor Gericht. Dort gab man ihm recht. Die Richter waren der Auffassung, dass es sich um einen Werkstattwagen handle, der typischerweise zum privaten Gebrauch nicht geeignet sei (Niedersächsisches FG vom 13.3.2013, 4 K 302/11 ). Der Nissan bot nicht das Erscheinungsbild eines normalen Geländewagens, sondern eines nur betrieblich nutzbaren Werkstattwagens. Dafür sprachen folgende Punkte:

  • Der Wagen hatte nur zwei Sitzplätze.

  • Die hinteren Seitenscheiben waren verklebt.

  • Zum Ladebereich war eine Trennwand eingebaut worden.

  • Der Ladebereich war größer als der Fahrgastraum. Darin befanden sich fest verankerte Einbauten wie Hochdruckreiniger, Wassertank und Hydraulikpumpe.

  • Im Auto war ständig ein starker Tiergeruch vorhanden.

Falls Sie in einer vergleichbaren Situation sind, sollten Sie die Auseinandersetzung mit dem Finanzamt nicht scheuen. Sammeln Sie gute Argumente und machen Sie Fotos, die den Zustand des Autos dokumentieren. Und machen Sie klar, mit welchem Fahrzeug Sie Ihre Privatfahrten machen.

Weitere News zum Thema

  • 1%-Regelung bei fehlendem deutschem Listenpreis

    [] Wenn bei einem Dienstwagen oder Firmenwagen der Privatanteil pauschal nach der 1%-Methode versteuert wird, ist Grundlage für die Berechnung der Listenpreis zum Zeitpunkt der Erstzulassung. Aber was ist, wenn es das Fahrzeug in Deutschland gar nicht zu kaufen gibt? mehr

  • BFH muss 1%-Methode überprüfen

    [] Bei der sogenannten Kostendeckelung wirkt sich kein einziger Euro der tatsächlichen Fahrzeugkosten als Betriebsausgabe aus, de facto wird eine Privatnutzung von 100 % unterstellt. Absurd, da die Voraussetzung der 1 %-Methode gerade eine Privatnutzung von höchstens 50% ist. mehr

  • 1%-Methode und Listenpreis bei Taxis

    [] Mit der Ermittlung des Listenpreises von Taxis bei der 1 %-Regelung beschäftigte sich das FG Düsseldorf: Im zu entscheidenden Fall gab es unterschiedliche Listen für Taxis und "normale" Fahrzeuge. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.