1%-Regelung ist auf Werkstattwagen nicht anwendbar

 - 

Fährt ein Arbeitnehmer als Firmenwagen einen 2-sitzigen Werkstattwagen, so ist davon auszugehen, dass dieses Fahrzeug nicht privat genutzt wird. Daher muss kein Privatanteil nach der 1%-Regelung versteuert werden.

In einem Handwerksbetrieb für Heizungs- und Sanitärinstallation nutzte der Geschäftsführer einen Opel Combo auch für seine Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Dafür versteuerte er einen pauschalen geldwerten Vorteil. Es handelte sich um einen zweisitzigen, mit einer auffälligen Beschriftung versehenen Kastenwagen. Der fensterlose Aufbau war mit Materialschränken und Werkzeug ausgestattet.

Nach einer Lohnsteuerprüfung wollte das Finanzamt zusätzlich für die private Nutzung des Kastenwagens einen geldwerten Vorteil in Höhe von monatlich 1% des Listenpreises ansetzen. Das hätte eine hohe Steuernachzahlung bedeutet. Vom FG Schleswig-Holstein wurde die Klage des Arbeitgebers abgewiesen.

Der BFH gab schließlich dem Unternehmer Recht: Der Werkstattwagen sei so gut wie ausschließlich zur Beförderung von Gütern bestimmt. Ein solches Fahrzeug werde allenfalls gelegentlich und ausnahmsweise auch privat genutzt. Die Zahl der Sitzplätze (2), die Verblendung der hinteren Seitenfenster und die Abtrennung zwischen Lade- und Fahrgastraum machten deutlich, dass das Fahrzeug für private Zwecke nicht geeignet sei (BFH, Urteil vom 11.11.2008, IX R 44/07). Und deshalb dürfe das Finanzamt die private Nutzung nicht pauschal nach der 1%-Regelung versteuern. Ob der Arbeitnehmer das Fahrzeug wider Erwarten doch privat nutzt, muss das Finanzamt vielmehr im Einzelfall feststellen. Im entschiedenen Fall gab es keine Anhaltspunkte für eine private Nutzung.

Steuertipp
Im Urteil ging es zwar um den Firmenwagen eines Arbeitnehmers. Das Ergebnis ist jedoch u.E. auf die Frage der privaten Nutzung eines Werkstattwagens bei einem Einzelunternehmer übertragbar. Mit dem BFH-Urteil können jetzt viele selbstständige Handwerker dem übermäßigen Zugriff des Fiskus entgegentreten. Das gilt aber nur dann, wenn sie noch über ein weiteres betriebliches oder auch privates Fahrzeug verfügen. Denn wenn der Kastenwagen das einzige Fahrzeug sein sollte, wird an der Besteuerung der privaten Nutzung wohl kein Weg vorbeiführen.

Weitere News zum Thema

  • 1%-Regelung bei fehlendem deutschem Listenpreis

    [] Wenn bei einem Dienstwagen oder Firmenwagen der Privatanteil pauschal nach der 1%-Methode versteuert wird, ist Grundlage für die Berechnung der Listenpreis zum Zeitpunkt der Erstzulassung. Aber was ist, wenn es das Fahrzeug in Deutschland gar nicht zu kaufen gibt? mehr

  • BFH muss 1%-Methode überprüfen

    [] Bei der sogenannten Kostendeckelung wirkt sich kein einziger Euro der tatsächlichen Fahrzeugkosten als Betriebsausgabe aus, de facto wird eine Privatnutzung von 100 % unterstellt. Absurd, da die Voraussetzung der 1 %-Methode gerade eine Privatnutzung von höchstens 50% ist. mehr

  • 1%-Methode und Listenpreis bei Taxis

    [] Mit der Ermittlung des Listenpreises von Taxis bei der 1 %-Regelung beschäftigte sich das FG Düsseldorf: Im zu entscheidenden Fall gab es unterschiedliche Listen für Taxis und "normale" Fahrzeuge. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.