Verdienstausfall richtet sich nach dem Bruttogewinn

 - 

Erhält ein Selbstständiger Schadenersatz für Verdienstausfall, ist dieser nach dem Gewinn vor Steuern zu berechnen.

Eine Selbstständige wurde in einen fremdverursachten Unfall verwickelt und konnte wegen gesundheitlicher Schäden anschließend längere Zeit nicht arbeiten. Die Versicherung des Unfallgegners musste ihr für den Verdienstausfall Schadenersatz zahlen – doch in welcher Höhe? Darüber kam es zum Rechtsstreit.

Das Oberlandesgericht war der Auffassung, der Schadenersatz bestimme sich anhand des angenommenen Bruttogewinns, also des Gewinns vor Abzug der Steuer. Werde nämlich nur eine Entschädigung in Höhe des entgangenen Nettogewinns gezahlt, würde sich durch die darauf zu zahlende Steuer eine unzulässige doppelte Belastung ergeben (OLG München, Urteil vom 29.10.2010, Az. 10 U 3255/10).

Steuerlicher Hintergrund: Eine Verdienstausfallentschädigung ist unter der Einkunftsart zu erfassen, bei der der Verdienstausfall eingetreten ist. Im entschiedenen Fall musste also die Selbstständige den Schadenersatz als steuerpflichtige Betriebseinnahme berücksichtigen.

Weitere News zum Thema

  • Anlage EÜR 2017: Formular wird Pflicht für alle!

    [] Bisher galt: Selbstständige und Gewerbetreibende, deren Betriebseinnahmen unter 17.500 Euro im Jahr liegen, dürfen eine formlose Gewinnermittlung abgeben und müssen das Formular nicht benutzen. Damit ist es ab der Steuererklärung für 2017 vorbei! mehr

  • EÜR: Keine Pflicht zum Kassenbuch, aber Aufzeichnungen müssen sein!

    [] Bei der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG besteht zwar grundsätzlich keine Pflicht zum Führen eines Kassenbuchs, denn es gibt keine Bestandskonten und somit auch kein Kassenkonto. Trotzdem müssen Geschäftsvorfälle fortlaufend, vollständig und richtig verzeichnet werden. mehr

  • Bescheidkorrektur bei übersehenen Betriebsausgaben

    [] Wenn ein Selbstständiger erst nach Jahren bemerkt, dass er versehentlich Betriebsausgaben nicht geltend gemacht hat, kann er manchmal eine Korrektur des bereits bestandskräftigen Steuerbescheids erreichen, wie ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs zeigt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.