Selbstständige: GEZ-Gebühren für beruflich genutzten PC?

 - 

Auch für ausschließlich beruflich eingesetzte PCs mit Internetzugang müssen Rundfunkgebühren bezahlt werden.

Dieser Meinung ist der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) und fügt der Geschichte der widersprüchlichen Urteile in dieser Frage ein weiteres Kapitel hinzu.

Geklagt hatte ein Rechtsanwalt, der gegenüber der GEZ angegeben hatte, in seiner Kanzlei einen internetfähigen PC nur für berufliche Zwecke zu nutzen - und nicht etwa zum Rundfunkempfang. Die GEZ hielt ihn trotzdem für gebührenpflichtig sei, und setzte die Gebühr mit Bescheid  fest.

In der mündlichen Verhandlung diskutierten die Richter mit den Beteiligten unter anderem die Frage, ob der klagende Rechtsanwalt überhaupt Rundfunkteilnehmer sei: Hält er mit dem PC ein Gerät zum Empfang bereit? Ist der Gesetzgeber vielleicht aus Gründen der Verhältnismäßigkeit unter Umständen verpflichtet, den Zugang zu inländischen Rundfunkprogrammen im Internet von einer Registrierung des betreffenden Rundfunkteilnehmers abhängig zu machen (z.B. über ein "GEZ-Portal")? So könnte darauf verzichtet werden, schon für das Bereithalten eines internetfähigen PCs Rundfunkgebühren zu verlangen.

Vorerst aber gilt: Auch für diesen PC sind Rundfunkgebühren zu zahlen (Bayer. Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 19.5.2009, Az. 7 B 08.2922; Revision zum Bundesverwaltungsgericht wurde zugelassen).

 

Steuertipp
Denken Sie daran, die GEZ-Gebühr als Betriebsausgabe geltend zu machen!

Kauftipp:

Weitere News zum Thema

  • Bescheidkorrektur bei übersehenen Betriebsausgaben

    [] Wenn ein Selbstständiger erst nach Jahren bemerkt, dass er versehentlich Betriebsausgaben nicht geltend gemacht hat, kann er manchmal eine Korrektur des bereits bestandskräftigen Steuerbescheids erreichen, wie ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs zeigt. mehr

  • Überentnahmen: Kurzfristige Einlage nicht erlaubt

    [] Wenn Sie mehr aus dem Betriebsvermögen entnehmen, als Ihrem Betrieb zuvor durch Einlagen und Gewinne zugeführt worden ist, spricht man von einer Überentnahme. Für Schuldzinsen gilt dann: Soweit sie auf Überentnahmen beruhen, dürfen sie nicht abgezogen werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.