Künstlersozialkasse: Informationen für Versicherte und Verwerter in der Corona-Krise

 - 

Auch die Künstlersozialkasse ergreift Maßnahmen, um sowohl den bei ihr versicherten Künstlern und Publizisten als auch den Verwertern während der Coronakrise finanziell unter die Arme zu greifen.

Künstlersozialversicherung: Informationen für Versicherte

Wenn Sie aufgrund der Corona-Krise in akute und schwerwiegende Zahlungsschwierigkeiten kommen, können Sie einen formlosen, schriftlichen Antrag auf Stundung der Versicherungs-Beiträge stellen oder Ratenzahlung beantragen. Das geht auch per E-Mail an auskunft@kuenstlersozialkasse.de möglich.

Beschreiben Sie in Ihrem Antrag die Umstände, die zu den Zahlungsschwierigkeiten geführt haben. Die Künstlersozialkasse wird dann eine zinslose Stundung bis zum 30. Juni 2020 genehmigen.

Das bedeutet nicht, dass keine Beiträge mehr gezahlt werden müssen! Die Beiträge werden nur bis Ende Juni nicht eingefordert – ab Juli heißt es dann: Nachzahlen und abstottern.

Es gibt aber die Möglichkeit, die Beitragshöhe anzupassen, sodass niedrigere Beiträge fällig werden. Das geht, wenn Ihr Einkommen aufgrund der Corona-Krise sinkt. Benutzen Sie dafür diesen Antrag (PDF).

Sie brauchen keine Angst zu haben, dass Sie im Extremfall Ihre Versicherung verlieren: Wenn Ihr Beitrag aufgrund der Corona-Krise herabgesetzt werden muss, wird die Versicherungspflicht bis auf weiteres im laufenden Jahr auch dann fortgesetzt, wenn das eigentlich erforderliche Mindesteinkommen von 3.900 Euro pro Jahr nach aktueller Einschätzung nicht erreicht werden kann.

Künstlersozialabgabe: Informationen für Verwerter

Verwerter und Auftraggeber, die ihre abgabepflichtigen Entgeltzahlungen zu spät melden, müssen keine Sanktionen fürchten: Die KSV gewährt auf Antrag eine Verlängerung der gesetzlichen Abgabefrist bis zum 30.06.2020. Der Antrag kann formlos per E-Mail an abgabe@kuenstlersozialkasse.de gestellt werden.

Und auch für abgabepflichtige Unternehmen gilt, dass sie bei akuten Zahlungsschwierigkeiten Stundung und Ratenzahlung beantragen können. Auch dafür wenden sich Betroffene bitte per Mail an abgabe@kuenstlersozialkasse.de

Die KSV bittet auch hier um eine kurze Begründung zu den Umständen der Zahlungsschwierigkeiten und gewährt dann ohne weitere Ermittlungen eine zinslose Stundung bis zum 30. Juni 2020.

Wenn abzusehen ist, dass die abgabepflichtigen Entgeltzahlungen im laufenden Jahr durch die Auswirkungen des Corona-Virus erheblich geringer ausfallen als im Vorjahr, können die monatlichen Vorauszahlungen auf Antrag herabgesetzt werden. Dafür stellt die KSV dieses Formular zur Verfügung (PDF).

Weitere Informationen finden Sie auch hier auf der Internetseite der Künstlersozialversicherung.

(MB)

Weitere News zum Thema

  • Corona-Soforthilfe des Bundes: Antragsfrist endet am 31.5.2020!

    [] Selbstständige, die wegen der Coronakrise unverschuldet in Finanznot geraten und deswegen von der Insolvenz bedroht sind, können einen Zuschuss beantragen, der nicht zurückgezahlt werden muss. Dieser Antrag kann nur noch bis Ende des Monats gestellt werden! mehr

  • Pfändung der Corona-Soforthilfe ist unzulässig

    [] Eine Kontenpfändung des Finanzamts, die auch Beträge der Corona-Soforthilfe umfasst, ist rechtswidrig. Das hat das Finanzgericht Münster in einem Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes entschieden. mehr

  • EÜR: Widerstand gegen die elektronischen Abgabepflicht

    [] Seit 2017 sind auch Selbstständige mit Betriebseinnahmen von weniger als 17.500 Euro verpflichtet, ihre Einnahmen-Überschuss-Rechnung elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln. Doch so mancher Selbstständige möchte sich mit dieser Pflicht nicht anfreunden – und setzt daher auf die Karte »unzumutbare Härte«. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.