Keine Rundfunkgebühr bei steuerlicher "Liebhaberei"

 - 

Die Rundfunkgebühr ist vielen ein Dorn im Auge. Zwar fällt für ein Zweitgerät keine Gebühr mehr an - sobald Sie aber zum Beispiel Ihr Auto auch für berufliche Zwecke nutzen, greift die GEZ zu.

Da haben Sie endlich einmal Glück, wenn das Finanzamt Ihren Betrieb als ein aus Liebhaberei - ohne Gewinnerzeilungsabsicht - geführtes Gewerbe einstuft!

So musste dann auch ein Hobby-Imker keine Rundfunkgebühr für sein Auto bezahlen. Das war nämlich die Vorstellung des Südwestrundfunks. Argument: Der Mann nutze sein Fahrzeug (auch) für seine Imkerei. Die führte der Imker jedoch nur als Hobby - was ihm sein Finanzamt bestätigt hatte.

Auch die Richter meinten jetzt: Die Nutzung eines Fahrzeuges zur Ausübung der Imkerei, die der Kläger als Liebhaberei ohne Gewinn betreibt, ist dem privaten Bereich der Lebensführung zuzurechnen. Deshalb muss der Kläger für sein Autoradio keine Rundfunkgebühr zahlen (OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 5.5.2008, Az. 7 A 11107/07.OVG).


Hintergrund:

Freiberufler oder Gewerbetreibende, die ihren Betrieb aufbauen, schreiben in den ersten Jahren ihrer unternehmerischen Tätigkeit häufig rote Zahlen.

Solche Anlaufverluste sind völlig normal, und während der ersten paar Jahre wird das Finanzamt auch meist den Verlust aus selbstständiger Tätigkeit oder aus Gewerbebetrieb problemlos in Ihrem Steuerbescheid berücksichtigen.

Kommen Sie jedoch jahrelang nicht aus der Verlustzone heraus, wird das Finanzamt möglicherweise misstrauisch und fährt mit dem schweren Geschütz der "Liebhaberei" auf.

Wird Ihre Tätigkeit als Liebhaberei eingestuft, hat das schwerwiegende steuerliche Folgen: Ab sofort werden die Verluste in Ihrem Einkommensteuerbescheid nicht mehr berücksichtigt. Es gibt also keinen Verlustausgleich, keinen Verlustrücktrag und keinen Verlustvortrag, somit auch keine Steuererstattungen. Kleines Trostpflaster: Auch gelegentliche positive Ergebnisse werden dann nicht versteuert.

Weitere News zum Thema

  • Anlage EÜR 2017: Formular wird Pflicht für alle!

    [] Bisher galt: Selbstständige und Gewerbetreibende, deren Betriebseinnahmen unter 17.500 Euro im Jahr liegen, dürfen eine formlose Gewinnermittlung abgeben und müssen das Formular nicht benutzen. Damit ist es ab der Steuererklärung für 2017 vorbei! mehr

  • EÜR: Keine Pflicht zum Kassenbuch, aber Aufzeichnungen müssen sein!

    [] Bei der Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG besteht zwar grundsätzlich keine Pflicht zum Führen eines Kassenbuchs, denn es gibt keine Bestandskonten und somit auch kein Kassenkonto. Trotzdem müssen Geschäftsvorfälle fortlaufend, vollständig und richtig verzeichnet werden. mehr

  • Bescheidkorrektur bei übersehenen Betriebsausgaben

    [] Wenn ein Selbstständiger erst nach Jahren bemerkt, dass er versehentlich Betriebsausgaben nicht geltend gemacht hat, kann er manchmal eine Korrektur des bereits bestandskräftigen Steuerbescheids erreichen, wie ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs zeigt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.