Gewinnermittlung: EÜR - wissen, wie es geht

Bei der Gewinnermittlung über die Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) ist das Zufluss-/Abflussprinzip zu beachten. Danach wirken sich betriebliche Vorgänge erst auf den Gewinn aus, wenn es zu einer Einnahme oder Ausgabe, also einem Zufluss oder Abfluss von Geld kommt. Demnach gehen in die EÜR eines Kalenderjahres grundsätzlich nur solche Einnahmen und Ausgaben ein, die im Zeitraum 1.1. bis 31.12. des Jahres tatsächlich angefallen sind.

Das Zufluss-/Abflussprinzip der EÜR wird allerdings an mehreren Stellen durchbrochen, um extreme Gewinnschwankungen zu vermeiden und die wirtschaftliche Lage des Unternehmens möglichst realitätsnah darzustellen.

Veranschaulichen lässt sich das am Beispiel von Abschreibungen. Wird ein abnutzbares Wirtschaftsgut für den Betrieb angeschafft und über mehrere Jahre genutzt, sind dessen Anschaffungskosten über den Nutzungszeitraum abzuschreiben. Wann der Gegenstand bezahlt wurde, spielt keine Rolle. Als Ausgabe wird lediglich der jährliche Abschreibungsbetrag verbucht, nicht aber die Zahlung.

In unserem Beitrag "Gewinnermittlung: EÜR - wissen, wie es geht" erläutern wir zunächst das Grundprinzip der EÜR und gehen danach auf die verschiedenen Ausnahmen ein. Sie erhalten dadurch das für die Erstellung Ihrer EÜR erforderliche Wissen.

Diese Broschüre erhalten Sie in gedruckter Form und als eBook zum Download (Dateiformat PDF und EPUB). Damit können Sie es auf allen gängigen eBook-Readern verwenden (z.B. Apple iPad, Tolino, etc.).


Inhaltsverzeichnis des Beitrags

  • 1. Grundlagen
    • 1.1 Geldbewegungen stehen im Mittelpunkt
    • 1.2 Zufluss von Betriebseinnahmen
    • 1.3 Abfluss von Betriebsausgaben
  • 2. Ausnahmen vom Zufluss- und Abflussprinzip
    • 2.1 Zehn-Tage-Regel: Zahlungen um den Jahreswechsel herum
    • 2.2 Beschränkt abziehbare Betriebsausgaben
    • 2.3 Nicht abziehbare Betriebsausgaben
    • 2.4 Anschaffung abnutzbarer Wirtschaftsgüter
    • 2.5 Anschaffung nicht abnutzbarer Wirtschaftsgüter
    • 2.6 Anschaffung von Wirtschaftsgütern des Umlaufvermögens
    • 2.7 Bildung und Auflösung eines Investitionsabzugsbetrages
    • 2.8 Aufnahme und Tilgung von Darlehen
    • 2.9 Privateinlagen und Privatentnahmen
    • 2.10 Durchlaufende Posten
    • 2.11 Aufrechnung von Forderungen: Zufluss ohne Geldeingang
    • 2.12 Zahlungen für langfristige Nutzungsüberlassungen
  • 3. Umsatzsteuer richtig erfassen
    • 3.1 Umsatzsteuer als Betriebseinnahme
    • 3.2 Umsatzsteuer als Betriebsausgabe
    • 3.3 Brutto- oder Nettoprinzip in der EÜR