EU will für pünktliche Rechnungszahlung sorgen

 - 

Unternehmen, die öffentliche Aufträge durchführen, wissen: Wenn es um Zahlungsrückstände geht, gehören die öffentlichen Behörden zu den Hauptsündern. Eine EU-Richtlinie soll helfen.

Zahlungsverzug  ist in vielen Ländern ein weit verbreitetes Übel. Die EU ist da keine Ausnahme. Zahlungsrückstände zehren an der Wirtschaft in Europa, sie sind die Ursache jedes vierten Konkurses und verursachen den Verlust von schätzungsweise 450.00 Arbeitsplätzen pro Jahr. Kleine Unternehmen sind insofern besonders hart betroffen, als ein solider Kapitalumlauf pünktliche Einnahmen voraussetzt, vor allem, wenn wie zurzeit die Kredite nur spärlich fließen.

Die EU-Kommission hat der Flut von Beschwerden Rechnung getragen und Rechtsvorschriften ausgearbeitet, die strengere Strafen bei Zahlungsverzug vorsehen:

Nach dem Richtlinienvorschlag sollen Behörden und vom Staat finanzierte Stellen eine Strafe in Höhe von 5% des Betrags der Rechnungen zahlen, die nicht binnen 30 Tagen beglichen werden. Ferner sieht der Vorschlag vor, dass sie Zinsen auf die Außenstände zahlen und die Unternehmen für ihre Beitreibungskosten entschädigen müssen.

Dieselben Vorschriften sollen auch für private Kunden gelten, mit Ausnahme der Geldstrafe bei Zahlungsverzug.

Eine rasche Annahme dieser Rechtsvorschrift könnte den Unternehmen den Ausweg aus der Rezession erleichtern und die Integration der Volkswirtschaften in der EU fördern. Lange Zahlungsrückstände halten die Unternehmen davon ab, Auslandsgeschäfte zu tätigen und hemmen Wachstum und Wettbewerb.

Die Kommission hat ihrerseits eine raschere Auszahlung der ersten Tranche von Zuschüssen und Aufträgen der EU in Aussicht gestellt. Sie wird auch die Beschaffungsverfahren beschleunigen, beispielsweise durch Vereinheitlichung und frühzeitige Bekanntgabe von Ausschreibungen.

Hintergrund:

Aus einer Wirtschaftsumfrage neueren Datums geht hervor, dass die Behörden im Jahr 2008 ihre Rechnungen im Durchschnitt nach 65 Tagen beglichen haben, das ist ungefähr 10 Tage später als der Privatsektor. Allerdings ist die durchschnittliche Zahlungsfrist in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich - in einigen Ländern überschreitet sie drei Monate.

(Quelle: Europäische Kommission)

Weitere News zum Thema

  • Bescheidkorrektur bei übersehenen Betriebsausgaben

    [] Wenn ein Selbstständiger erst nach Jahren bemerkt, dass er versehentlich Betriebsausgaben nicht geltend gemacht hat, kann er manchmal eine Korrektur des bereits bestandskräftigen Steuerbescheids erreichen, wie ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs zeigt. mehr

  • Überentnahmen: Kurzfristige Einlage nicht erlaubt

    [] Wenn Sie mehr aus dem Betriebsvermögen entnehmen, als Ihrem Betrieb zuvor durch Einlagen und Gewinne zugeführt worden ist, spricht man von einer Überentnahme. Für Schuldzinsen gilt dann: Soweit sie auf Überentnahmen beruhen, dürfen sie nicht abgezogen werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.