Bewirtung freier Mitarbeiter bei Schulungen

 - 

Werden freie Mitarbeiter bei einer Schulung verpflegt, dürfen die Kosten in voller Höhe als Betriebsausgaben abgezogen werden. Das geht aus einem Urteil des FG Rheinland-Pfalz hervor.

Der Fall: Der Kläger stellt Töpfe und Pfannen her, die von freien Mitarbeitern in verschiedenen Kaufhäusern vorgeführt werden. In Schulungen informiert er die freien Mitarbeiter über Produktneuheiten sowie darüber, wie Kochvorführungen und Verkaufsgespräche am besten gestaltet werden. An den Schulungstagen erhalten die freien Mitarbeiter ein Mittagessen. Da es sich nicht um Angestellte des Topf-Fabrikanten handelt, wollte das Finanzamt nur 80% (nach heutiger Gesetzeslage wären es sogar nur 70%) der Bewirtungskosten anerkennen (§ 4 Abs. 5 Nr. 2 EStG).

Das Urteil: Zwar waren nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 EStG a.F. die Kosten geschäftlicher Bewirtungen zu 20% nicht abzugsfähig (heute sind es sogar 30%). Der Begriff des »geschäftlichen Anlasses« ist aber nach dem Zweck der Norm auszulegen. Das heißt: Betroffen von der Kürzung sind nur Bewirtungen von Geschäftsfreunden, die das Ziel haben, Geschäftsabschlüsse herbeizuführen oder zu erleichtern. Es müssen also potentielle Kunden bewirtet werden. Gerade das war hier aber nicht der Fall. Da es also keinen Zusammenhang zwischen Geschäftsabschluss und Bewirtung gab, fehlt es auch am »geschäftlichen Anlass«. Vielmehr erfolgte die Bewirtung ausschließlich, um Zeit zu sparen und die Schulung nicht länger als nötig zu unterbrechen (FG Rheinland-Pfalz, 15.2.2006, 1 K 1962/05, EFG 2007, 18, Rev: I R 75/06).

Weitere News zum Thema

  • Bescheidkorrektur bei übersehenen Betriebsausgaben

    [] Wenn ein Selbstständiger erst nach Jahren bemerkt, dass er versehentlich Betriebsausgaben nicht geltend gemacht hat, kann er manchmal eine Korrektur des bereits bestandskräftigen Steuerbescheids erreichen, wie ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs zeigt. mehr

  • Überentnahmen: Kurzfristige Einlage nicht erlaubt

    [] Wenn Sie mehr aus dem Betriebsvermögen entnehmen, als Ihrem Betrieb zuvor durch Einlagen und Gewinne zugeführt worden ist, spricht man von einer Überentnahme. Für Schuldzinsen gilt dann: Soweit sie auf Überentnahmen beruhen, dürfen sie nicht abgezogen werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.