AfA kann nicht willkürlich ausgesetzt werden

 - 

Abnutzbare Wirtschaftsgüter werden über mehrere Jahre hinweg abgeschrieben (§ 7 Abs. 1 EStG). Dabei handelt es sich nicht um ein nettes Angebot, sondern um eine Verpflichtung. Das musste jetzt eine GbR lernen.

Die Gesellschaft erwarb einen Pkw , den sie über vier Jahre abschrieb - bis zu einem Restwert von DM 10.000. Dann wurde ein Jahr keine AfA mehr geltend gemacht. Hintergrund: Wegen der Kostendeckelung beim Privatanteil war es günstig, möglichst niedrige Kfz-Kosten zu haben.

Ein weiteres Jahr später wurde der Pkw entnommen. Entnahmewert nach Auffassung der GbR: DM 10.000 netto. Der Restbuchwert von ebenfalls DM 10.000 wurde als Betriebsausgabe berücksichtigt, was zu einem Entnahmegewinn von DM 0 führte. Damit wurden Betriebsausgaben von DM 10.000 aus dem Jahr 1999 bewusst ins Jahr 2000 verlagert.

So nicht, wurden die Rechenkünstler aufgeklärt. Die AfA ist bis zu einem Erinnerungswert von € 1 vorzunehmen. Es steht nicht im Ermessen des Steuerpflichtigen, ob er eine Abschreibung durchführen möchte - er muss es tun. Und zwar auch dann, wenn der Pkw tatsächlich noch einen erheblichen Marktwert hat. Das Gericht ging daher von einem Restbuchwert von DM 1 aus, was den Gewinn um DM 10.000 erhöhte. Auch die unterlassene AfA für das Vorjahr konnte nicht mehr nachgeholt werden (FG Hamburg vom 15.6.2006, 2 K 152/05, EFG 2006 S. 1659; Az. der Revision IV R 48/06).

Weitere News zum Thema

  • Bescheidkorrektur bei übersehenen Betriebsausgaben

    [] Wenn ein Selbstständiger erst nach Jahren bemerkt, dass er versehentlich Betriebsausgaben nicht geltend gemacht hat, kann er manchmal eine Korrektur des bereits bestandskräftigen Steuerbescheids erreichen, wie ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofs zeigt. mehr

  • Überentnahmen: Kurzfristige Einlage nicht erlaubt

    [] Wenn Sie mehr aus dem Betriebsvermögen entnehmen, als Ihrem Betrieb zuvor durch Einlagen und Gewinne zugeführt worden ist, spricht man von einer Überentnahme. Für Schuldzinsen gilt dann: Soweit sie auf Überentnahmen beruhen, dürfen sie nicht abgezogen werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.