Selbstständige: Wie werden Smartphones steuerlich behandelt?

 - 

Smartphones gehören heute in aller Regel zum Alltag von Unternehmern dazu. Steuerlich absetzbar sind die Geräte und ihre laufenden Kosten in dem Maße, in dem sie betrieblich genutzt werden. Wie geht das bei Flatrates und Teil-Flatrates?

Um zu wissen, wie iPhone und Co. abgesetzt werden, müssen Sie im ersten Schritt den betrieblichen Nutzungsanteil für Ihr Gerät und das gewählte Vertragsmodell ermitteln.

Wie Sie dabei rechnen müssen, hängt vor allem vom gewählten Vertragsmodell ab.

Flatrate für Telefon und Internet

Bei solchen Flatrates für alle Gespräche und die Internetnutzung gibt es in aller Regel keinen Nachweis mehr über die geführten Telefonate (Einzelverbindungsnachweis) oder die Internetnutzung.

Um den Anteil der betrieblichen Nutzung nachzuweisen, haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Sie führen akribisch Buch über die Nutzungsanteile. Sie müssen dann für alle Gespräche sowie für die Internet-Sessions über einen repräsentativen Zeitraum von drei Monaten die private und betriebliche Nutzung dokumentieren – in der Praxis wird das wohl eher schwierig.

  • Wenn Sie sich nicht die Mühe machen wollen, den tatsächlichen Anteil der betrieblichen Nutzung zu ermitteln, können Sie auch versuchen, beim Finanzamt eine Pauschale ohne Rechnerei durchzusetzen. Die meisten Finanzämter erkennen einen betrieblichen Anteil zwischen 50 % und 70 % ohne Einzelnachweise an.

Teil-Flatrate für Telefon und Internet

Bei den meisten Handy- und Smartphone-Nutzern besteht der Vertrag aus kostenpflichtigen Elementen (vor allem für das Telefonieren und SMS versenden) sowie aus einer Flatrate für das Internet. Zusätzlich werden oft Frei-Minuten und Frei-SMS im Paket verkauft, die dann begrenzt die kostenlose Telefon- und SMS-Nutzung ermöglichen.

Bei der Vielzahl dieser Verträge gibt es für die kostenfreien Elemente keinen Einzelverbindungsnachweis mehr. Die Konsequenz: Sie müssen den betrieblichen Anteil wie bei einer Voll-Flat ermitteln oder auf die Pauschale setzen.

Weitere Kosten und Vertragsmodelle

  • Was gilt bei Laufzeit-Verträgen mit Internet-Flatrate?

  • Wie werden Prepaid-Verträgen behandelt?

  • Wie ermitteln Sie die absetzbaren Kosten?

  • Wann sind Kosten für Apps Betriebsausgaben?

Antworten auf diese Fragen finden Sie im Beitrag iPhone und Co.: Wie werden sie steuerlich behandelt?. Der Beitrag erschien in der Ausgabe November 2012 des Info-Magazins Steuertipps konkret für Selbstständige .

Lesen Sie hier den kompletten Beitrag kostenlos im Original-Layout.

Weitere News zum Thema

  • Unbegrenzter Schuldzinsabzug für mittelbare Investitionsdarlehen

    [] Beim Vorliegen von Überentnahmen sind betriebliche Schuldzinsen nur begrenzt als Betriebsausgabe abziehbar. Wird jedoch ein Darlehen zum Kauf von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens aufgenommen, so unterliegen die Zinsen dafür keiner Abzugsbeschränkung. mehr

  • Arbeitsecke nicht absetzbar

    [] Die Kosten für eine ins Wohnzimmer integrierte Arbeitsecke sind nicht als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abziehbar. Das bestätigte der BFH. mehr

  • Sind Geschenke mit Werbeaufdruck Betriebsausgaben?

    [] Kosten für Kalender mit Firmenlogo sind nur dann als Betriebsausgaben abzugsfähig, wenn sie einzeln und getrennt von den übrigen Betriebsausgaben aufgezeichnet werden, entschied das FG Baden-Württemberg. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.