Selbstständige: Überzogene Anforderungen des Finanzamts beim Arbeitszimmer

 - 

Finanzämter stufen immer öfter jeden Raum mit einem Tisch und einem Stuhl als Alternativarbeitsplatz ein und erkennen dann keine Kosten an. Was können Sie dagegen tun?

Bei vielen Selbstständigen ist das häusliche Arbeitszimmer zwar nicht der Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Sie brauchen es jedoch, weil ihnen für bestimmte Arbeiten, z.B. Büroarbeiten oder Buchführung, kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. In diesem Fall gibt es immerhin einen begrenzten Kostenabzug von höchstens 1.250 € im Jahr. Doch zunehmend gehen die Finanzämter dazu über, praktisch jeden Raum mit einem Tisch und einem Stuhl als Alternativarbeitsplatz einzustufen und mit dieser mageren Begründung den Abzug der Kosten zu versagen.

So erging es auch den Gesellschaftern einer GbR, die in Bremen und Hannover ein Dyskalkulie-Therapie-Zentrum betrieben. Jeder machte für sein häusliches Arbeitszimmer Kosten von 1.250 € als Sonderbetriebsausgaben geltend. Das Finanzamt war jedoch der Meinung, dass am Standort in Bremen ein gewerblich genutzter Raum für Büroarbeiten vorhanden sei und ließ daher die Kosten des häuslichen Arbeitszimmers nicht zum Abzug zu.

Dagegen klagten die Gesellschafter. Das Finanzgericht gab ihnen recht und erkannte die Kosten an (Niedersächsisches FG vom 14.5.2013, 13 K 230/11 ). Die Argumentation dürfte für so manchen Selbstständigen hilfreich sein:

  • Die vier Therapieräume in Bremen waren nicht büromäßig mit PC, Telefon und Ablagemöglichkeiten ausgestattet und wurden alle zu Therapiezwecken genutzt. Wartezimmer, Kopierraum und Pausenraum waren für Verwaltungsarbeiten ebenfalls ungeeignet.

  • Der gemietete Raum in Hannover war nur mit einem Tisch, zwei Stühlen und Aktenschränken eingerichtet; Telefon und PC waren nicht vorhanden.

  • Die Richter machten deutlich, dass ein anderer Arbeitsplatz nicht schon dann vorliegt, wenn nur die bloße Möglichkeit besteht, einen Arbeitsplatz in einem Raum einzurichten. Die Annahme eines Alternativarbeitsplatzes setzt vielmehr voraus, dass ein Arbeitsplatz mit der erforderlichen Ausstattung wie PC, Drucker, Telefon und Fachliteratur tatsächlich vorhanden ist.

Falls Ihr Finanzamt den Kostenabzug für Ihr häusliches Arbeitszimmer ablehnt, sollten Sie Fotos und Zeitaufzeichnungen für den Raum anfertigen, den der Finanzbeamte als für Sie geeigneten Arbeitsplatz beurteilt. Geben Sie sich nicht gleich geschlagen und tragen Sie alle Argumente zusammen, warum Sie dort beispielsweise keine Rechnungen schreiben, keine Lohnunterlagen führen oder Ihre Buchführung erledigen können.

Weitere News zum Thema

  • Ein eigenes Buch schreiben - steuerbegünstigt

    [] Viele Menschen träumen davon, ein eigenes Buch zu schreiben. Seit der Verbreitung von Self-publishing und Print on Demand ist das auch deutlich einfacher geworden. Und sogar steuerlich lässt sich was machen. Mit der Recherche und dem Schreiben sollten Sie sich allerdings nicht zu viel Zeit lassen. mehr

  • Künstlersozialabgabe bleibt 2020 bei 4,2 Prozent

    [] Der Abgabesatz zur Künstlersozialversicherung wird im Jahr 2020 unverändert 4,2 Prozent betragen. Die entsprechende Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales ist am 5.9.2019 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. mehr

  • Partner auf Geschäftsreise mitnehmen: Kein Betriebsausgabenabzug

    [] Ein Selbstständiger nahm seine Ehefrau mit zu beruflichen Veranstaltungen im Ausland, wo das Paar anschließend noch Urlaub machte. Der Selbstständige machte jeweils die gesamten Reisekosten als Betriebsausgaben geltend. Das ließ ihm das Finanzamt nicht durchgehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.