Häusliches Arbeitszimmer bei Nutzung der zweiten Wohnung in Zweifamilienhaus

 - 

Wer im eigenen Zweifamilienhaus eine Wohnung bewohnt und die zweite als Arbeitszimmer benutzt, darf die Kosten für das Arbeitszimmer nur begrenzt als Betriebsausgaben bzw. Werbungskosten geltend machen.

Die Aufwendungen für die berufliche Nutzung der zweiten Wohnung, die sich im Obergeschoss eines ausschließlich von dem Kläger und seiner Familie genutzten Zweifamilienhauses befinden, fallen unter die Abzugsbeschränkung für ein häusliches Arbeitszimmer und sind somit lediglich pauschal in Höhe 1.250 € steuerlich zu berücksichtigen, entschied der BFH.

In dem entschiedenen Fall ging es um einen selbstständigen Erfinder, der für die Erstellung von Patenten er zahlreiche Unterlagen und umfangreiche Fachliteratur benötigte. Er hatte sich daher in der Dachgeschosswohnung seines Zweifamilienhauses ein Büro eingerichtet. Die Wohnung im Erdgeschoss bewohnte er gemeinsam mit seiner Familie.

Keine direkte Verbindung zwischen den Wohnungen – aber auch kein Publikumsverkehr im Haus

Zwischen der als Büro genutzten Wohnung im Obergeschoss und dem Wohnbereich der Familie im Erdgeschoss bestand keine direkte Verbindung: Der Zugang zum Obergeschoss war nur über einen separaten Treppenaufgang möglich, der über eine eigene Eingangstür verfügte.

Der Erfinder ging daher von einem außerhäuslichen Arbeitszimmer aus und machte in seiner Einkommensteuererklärung die auf die Büroräume entfallenden Aufwendungen in voller Höhe geltend. Das Finanzamt ließ dagegen nur die für ein häusliches Arbeitszimmer geltende Pauschale zum Abzug zu. Vor Gericht argumentierte der Erfinder, das Arbeitszimmer sei nicht häuslich und unterfalle deshalb nicht der Abzugsbeschränkung.

Das Finanzgericht gab ihm Recht – nicht jedoch der BFH. Die Richter rechneten das Arbeitszimmer noch dem häuslichen Bereich zu.

Ihrer Auffassung nach entfällt der für die Annahme der Häuslichkeit erforderliche Zusammenhang der beruflich und privat genutzten Räume erst, wenn das Arbeitszimmer über eine der Allgemeinheit zugängliche und auch von anderen Personen genutzte Verkehrsfläche zu erreichen ist.

Im vorliegenden Fall wurde jedoch das gesamte Grundstück und Gebäude ausschließlich von dem Erfinder und seiner Familie genutzt, so dass die baubedingte räumliche Trennung zwischen den beruflich und den privat genutzten Räumen nicht so stark ausgeprägt war, dass der Zusammenhang zur häuslichen Sphäre hinreichend gelöst war (BFH-Urteil vom 15.1.2013, VIII R 7/10 ).

Weitere News zum Thema

  • Unbegrenzter Schuldzinsabzug für mittelbare Investitionsdarlehen

    [] Beim Vorliegen von Überentnahmen sind betriebliche Schuldzinsen nur begrenzt als Betriebsausgabe abziehbar. Wird jedoch ein Darlehen zum Kauf von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens aufgenommen, so unterliegen die Zinsen dafür keiner Abzugsbeschränkung. mehr

  • Arbeitsecke nicht absetzbar

    [] Die Kosten für eine ins Wohnzimmer integrierte Arbeitsecke sind nicht als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abziehbar. Das bestätigte der BFH. mehr

  • Sind Geschenke mit Werbeaufdruck Betriebsausgaben?

    [] Kosten für Kalender mit Firmenlogo sind nur dann als Betriebsausgaben abzugsfähig, wenn sie einzeln und getrennt von den übrigen Betriebsausgaben aufgezeichnet werden, entschied das FG Baden-Württemberg. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.