Sonder- und Ansparabschreibung nicht für Verpachtungsbetrieb

 - 

Wird ein Betrieb im Ganzen verpachtet, so steht dem verpachtenden Unternehmer weder die Sonderabschreibung noch die Ansparabschreibung zu.

Der Fall:

Ein Einzelunternehmer verpachtete seine Metzgerei im Ganzen. Er erklärte weiter gewerbliche Einkünfte und machte für die von ihm getätigten Anlageinvestitionen in den verpachteten Betrieb im Voraus eine gewinnmindernde Ansparabschreibung sowie eine zusätzliche Sonderabschreibung von 20% geltend.

Das Urteil:

In Übereinstimmung mit der bisherigen Rechtsprechung des BFH versagte das Gericht dem Verpächter die Abschreibungsbeträge (FG Köln, Urteil vom 24.9.2008, EFG 2009 S. 102). Begründung: Nach der Zielsetzung des Gesetzgebers stehen diese Abschreibungen nur einem "aktiv am wirtschaftlichen Verkehr teilnehmenden Betrieb" zu. Diese Voraussetzung aber ist bei der langfristigen Vermietung von Anlagevermögen im Rahmen einer Betriebsverpachtung im Ganzen nicht erfüllt.

Weitere News zum Thema

  • Neue GWG-Grenze ab 2018

    [] Ab dem 1.1.2018 wird die Grenze für eine Sofortabschreibung von sogenannten geringwertigen Wirtschaftsgütern von 410 Euro auf 800 Euro erhöht. Was das für Abschreibung, Sammelposten und Wahlrecht bedeutet, haben wir hier zusammengefasst. mehr

  • AfA beim Erwerb von Vertragsarztpraxen

    [] Wird die ganze Praxis übertragen oder nur die Vertragsarztzulassung? Die Antwort auf diese Frage ist entscheidend für die Abschreibung von Praxiswert und Inventar. mehr

  • Anhebung der GWG-Grenze in Sicht?

    [] Schon viel zu lange liegt die Grenze für sofort absetzbare Wirtschaftsgüter bei 410 Euro – und schon sehr lange regen (nicht nur) wir uns darüber aus. Vielleicht gibt es jetzt Hoffnung auf eine Anhebung auf 800 Euro? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.