Selbstständige: Kauf von GWG besser auf 2010 verschieben?

 - 

Wegen einer geplanten Gesetzesänderung könnte es sinnvoll sein, den Kauf von geringwertigen Wirtschaftsgütern mit Anschaffungskosten zwischen 150 Euro und 410 Euro auf das Jahr 2010 zu verschieben.

Zauberwort GWG - Jeder Selbstständige weiß, was das bedeutet. Es geht um geringwertige selbstständig nutzbare Wirtschaftsgüter wie Büromöbel, PC, Software, Elektrogeräte oder Fachbücher, die er im Jahr des Kaufs in voller Höhe abschreiben darf. Die Sofortabschreibung ermöglicht es, durch den Kauf einiger GWGs Ende Dezember den Gewinn dieses Jahres noch kurzfristig zu senken.

Doch 2008 wurde zum Ärger vieler Unternehmer die seit vielen Jahren geltende GWG-Grenze von 410 Euro Netto-Anschaffungskosten auf nur 150 Euro gesenkt. Und deshalb kommt kaum noch jemand in den Genuss der GWG-Abschreibung. Damit fehlt ein Kaufanreiz. Und der soll jetzt geschaffen werden. Der Entwurf des Wachstumsbeschleunigungsgesetzes, um das derzeit in Berlin gerungen wird und das noch vor Weihnachten verabschiedet werden soll, sieht vor, die seit 2008 eingetretene Verschlechterung ab 2010 wieder rückgängig zu machen.

Aber es wäre natürlich zu einfach, wieder zu der bis 2007 geltenden Regelung zurückzukehren oder womöglich die GWG-Grenze großzügig auf 1.000 Euro zu erhöhen. Der Gesetzgeber hat sich vielmehr ein kompliziertes neues Optionsmodell ausgedacht. Wer den Gesetzestext liest, ahnt schon jetzt, dass es sicher zu neuen Streitigkeiten kommen wird. Und so sieht der Vorschlag im Detail aus:

Ein Selbstständiger muss sich ab 2010 jedes Jahr für eine der folgenden Alternativen entscheiden. Diese Wahl muss er für alle in einem Jahr gekauften Wirtschaftsgüter einheitlich treffen:

  • Entweder er wählt die Sofortabschreibung, die ihm für alle selbstständig nutzbaren Wirtschaftsgüter mit Anschaffungskosten bis zu 410 Euro zusteht. Für Anschaffungen über 410 Euro gibt es in diesem Fall die normale Abschreibung.

oder

  • Er entscheidet sich für die Poolabschreibung, die ihm für alle selbstständig nutzbaren Wirtschaftsgüter mit Anschaffungskosten über 150 Euro bis zu 1.000 Euro zusteht. Die Anschaffungskosten werden dann über fünf Jahre mit jeweils 20% abgeschrieben. Die Sofortabschreibung gibt es bei dieser Variante nur für GWG mit Anschaffungskosten bis zu 150 Euro.

Lesen Sie hier weiter: Welche Handlungsempfehlung ergibt sich daraus?

Weitere News zum Thema

  • IAB: Betriebsgründung versus wesentliche Betriebserweiterung

    [] Macht ein Unternehmer noch vor der Betriebseröffnung einen Investitionsabzugsbetrag für zukünftige Investitionen geltend, werden verschärfte Anforderungen an den Nachweis seiner Investitionsabsicht gestellt. Bei einer wesentlichen Betriebserweiterung gelten dagegen die normalen Regeln für bestehende Betriebe. mehr

  • Investitionsabzugsbetrag nach einer Betriebsprüfung?

    [] Ein Unternehmer beantragte nach einer Betriebsprüfung einen Investitionsabzugsbetrag, um der Steuernachzahlung zu entgehen. Das Finanzamt stellte sich quer. Es kam zur Klage, die mittlerweile beim BFH anhängig ist. mehr

  • Welche Abschreibungsmöglichkeiten gibt es?

    [] Im betrieblichen Bereich gibt es viele verschiedene Arten der Abschreibung mit ganz unterschiedlichen Zielsetzungen. Aber nicht jede Abschreibung kann bei allen Wirtschaftsgütern verwendet werden. mehr

  • Investitionsabzugsbetrag auch für den Firmenwagen?

    [] Die 1 %-Methode verhindert eigentlich, dass Sie für Ihren neuen Firmenwagen einen Investitionsabzugsbetrag bilden können. Warum das so ist und wie Sie trotzdem den Investitionsabzugsbetrag bekommen, erklären wir Ihnen hier. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.