Profifußballer sind abschreibbares Wirtschaftsgut

Dass das Steuerrecht nicht immer staubtrocken sein muss und man ihm an den seltsamsten Orten begegnet, zeigt ein Urteil des BFH zur Abschreibung von Fußballspielern.

Genau genommen geht es um die steuerliche Behandlung von Ablösezahlungen und Provisionszahlungen an Spielervermittler. Diese dürfen nämlich nicht sofort steuerlich geltend gemacht werden. Die Anschaffungskosten für die Spieler müssen vielmehr als immaterielles Wirtschaftsgut über die gesamte Vertragslaufzeit abgeschrieben werden.

Die Richter erklärten, das Steuerbilanzrecht müsse die tatsächlichen wirtschaftlichen Verhältnisse auf dem entstandenen Markt für den Einkauf und den Verkauf von Profispielern abbilden. Die vom Deutschen Fußballbund verbandsrechtlich abgesicherte exklusive Einsatzmöglichkeit eines Spielers stelle eine eigenständige vermögenswerte Position des verpflichtenden Vereins dar, die bei der Bilanzierung berücksichtigt werden müsse.

Der klagende Bundesliga-Verein hatte in dieser Praxis eine verfassungswidrige Bilanzierung von Humankapital gesehen (BFH-Urteil vom 14.12.2011, I R 108/10 ).

Die Frage, ob es im Fall schwerer Verletzungen zu einer Absetzung für außergewöhnliche technische Abnutzung (§ 7 Abs. 1 Satz 6 EStG) kommen kann, wurde im Urteil leider nicht angesprochen.

Daumen drücken:

Heute, 20:45 Uhr

Dänemark – Deutschland

Weitere News zum Thema

  • Neue GWG-Grenze ab 2018

    [] Ab dem 1.1.2018 wird die Grenze für eine Sofortabschreibung von sogenannten geringwertigen Wirtschaftsgütern von 410 Euro auf 800 Euro erhöht. Was das für Abschreibung, Sammelposten und Wahlrecht bedeutet, haben wir hier zusammengefasst. mehr

  • AfA beim Erwerb von Vertragsarztpraxen

    [] Wird die ganze Praxis übertragen oder nur die Vertragsarztzulassung? Die Antwort auf diese Frage ist entscheidend für die Abschreibung von Praxiswert und Inventar. mehr

  • Anhebung der GWG-Grenze in Sicht?

    [] Schon viel zu lange liegt die Grenze für sofort absetzbare Wirtschaftsgüter bei 410 Euro – und schon sehr lange regen (nicht nur) wir uns darüber aus. Vielleicht gibt es jetzt Hoffnung auf eine Anhebung auf 800 Euro? mehr

  • Positive Urteile zum Investitionsabzugsbetrag

    [] Gleich in mehreren Urteilen hat der BFH die große Gestaltungsfreiheit bestätigt, die Selbstständige bei der Bildung eines Investitionsabzugsbetrags haben, der maximal 40 % der voraussichtlichen Anschaffungskosten eines Wirtschaftsguts betragen darf. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.