Mit Investitionsabzugsbetrag die Buchführungspflicht vermeiden

 - 

Gewerbetreibende werden buchführungspflichtig, wenn ihr Gewinn die Grenze von 50.000 Euro übersteigt. Durch einen Investitionsabzugsbetrag kann der Unternehmer den Gewinn senken und die Buchführungspflicht hinausschieben.

Ein Gewerbetreibender mit Einnahmen-Überschuss-Rechnung wird buchführungspflichtig, wenn sein Gewinn die Grenze von 50.000 Euro übersteigt. Das Finanzamt wird ihn dann auffordern, ab Beginn des nächsten Jahres eine kaufmännische Buchführung einzurichten und in Zukunft eine Bilanz abzugeben. Da eine Bilanz fast immer vom Steuerberater erstellt wird und erheblich mehr kostet als eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung, kann es sinnvoll sein, den Gewinn gezielt zu senken, um so der Buchführungspflicht noch eine Weile zu entgehen.

Durch einen Investitionsabzugsbetrag für in den nächsten drei Jahren geplante Investitionen können Sie den Gewinn unter die 50000-Euro-Grenze drücken. Sie dürfen bis zu 40 Prozent der voraussichtlichen Anschaffungskosten als Betriebsausgabe buchen. In diesem Fall könnte es sogar sinnvoll sein, einen Abzugsbetrag auch ohne ernsthafte Investitionsabsicht zu bilden. Selbst wenn bei Ausbleiben der Investition Jahre später der Gewinn rückwirkend um den Abzugsbetrag erhöht wird und dadurch im Nachhinein die Grenze von 50.000 Euro übersteigt, kommt es nicht rückwirkend zur Buchführungspflicht.

Steuertipp
Sollte Ihr Finanzamt sich weigern, den Investitionsabzugsbetrag gewinnmindernd zu berücksichtigen, verweisen Sie auf ein Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg (Urteil vom 14.11.2007, Az. 7 K 7124/07). Die Richter entschieden, dass eine Ansparabschreibung bei Überprüfung der Buchführungsgrenze vom Finanzamt berücksichtigt werden muss. Da der Investitionsabzugsbetrag die Nachfolgeregelung zur Ansparabschreibung ist, müsste das Urteil hier entsprechend angewendet werden.

Weitere News zum Thema

  • Neue GWG-Grenze ab 2018

    [] Ab dem 1.1.2018 wird die Grenze für eine Sofortabschreibung von sogenannten geringwertigen Wirtschaftsgütern von 410 Euro auf 800 Euro erhöht. Was das für Abschreibung, Sammelposten und Wahlrecht bedeutet, haben wir hier zusammengefasst. mehr

  • AfA beim Erwerb von Vertragsarztpraxen

    [] Wird die ganze Praxis übertragen oder nur die Vertragsarztzulassung? Die Antwort auf diese Frage ist entscheidend für die Abschreibung von Praxiswert und Inventar. mehr

  • Anhebung der GWG-Grenze in Sicht?

    [] Schon viel zu lange liegt die Grenze für sofort absetzbare Wirtschaftsgüter bei 410 Euro – und schon sehr lange regen (nicht nur) wir uns darüber aus. Vielleicht gibt es jetzt Hoffnung auf eine Anhebung auf 800 Euro? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.