Keine Ansparabschreibung für Existenzgründer bei geringen selbstständigen Einkünften vor der Betriebseröffnung

 - 

Schon die »normale« Ansparabschreibung ist ein wunderbares Gestaltungsinstrument. Viel besser ist aber die Ansparabschreibung für Existenzgründer, denn für sie gibt es keinen »Strafzins«!

Leider bekommen viele Jungunternehmer nur die »normale« Ansparabschreibung. Der Grund: Wenn sie in den letzten fünf Jahren vor der Betriebseröffnung geringe Gewinneinkünfte erzielt haben, gelten Sie schon nicht mehr als Existenzgründer im Sinne des § 7 g EStG. Eine Bagatellgrenze gibt es bisher nicht.

Leider hat der BFH entschieden, dass das so auch richtig ist: Wegen der Missbrauchsgefahr habe der Gesetzgeber den Begriff des Existenzgründers sehr eng gefasst (BFH-Urteil vom 2.8.2006, XI R 44/05, BStBl. 2006 II S. 903).

Weitere News zum Thema

  • Anhebung der GWG-Grenze in Sicht?

    [] Schon viel zu lange liegt die Grenze für sofort absetzbare Wirtschaftsgüter bei 410 Euro – und schon sehr lange regen (nicht nur) wir uns darüber aus. Vielleicht gibt es jetzt Hoffnung auf eine Anhebung auf 800 Euro? mehr

  • Positive Urteile zum Investitionsabzugsbetrag

    [] Gleich in mehreren Urteilen hat der BFH die große Gestaltungsfreiheit bestätigt, die Selbstständige bei der Bildung eines Investitionsabzugsbetrags haben, der maximal 40 % der voraussichtlichen Anschaffungskosten eines Wirtschaftsguts betragen darf. mehr

  • IAB: Betriebsgründung versus wesentliche Betriebserweiterung

    [] Macht ein Unternehmer noch vor der Betriebseröffnung einen Investitionsabzugsbetrag für zukünftige Investitionen geltend, werden verschärfte Anforderungen an den Nachweis seiner Investitionsabsicht gestellt. Bei einer wesentlichen Betriebserweiterung gelten dagegen die normalen Regeln für bestehende Betriebe. mehr

  • Investitionsabzugsbetrag nach einer Betriebsprüfung?

    [] Ein Unternehmer beantragte nach einer Betriebsprüfung einen Investitionsabzugsbetrag, um der Steuernachzahlung zu entgehen. Das Finanzamt stellte sich quer. Es kam zur Klage, die mittlerweile beim BFH anhängig ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.