Investitionsabzugsbetrag vor der Betriebseröffnung: Verbindliche Bestellung nicht zwingend

 - 

Wenn ein Unternehmer bereits vor der Eröffnung seines Betriebs einen Investitionsabzugsbetrag (IAB) für geplante Investitionen geltend machen will, so fordert das Finanzamt eine verbindliche Bestellung. Der BFH sieht das zum Glück anders.

Existenzgründer können bereits im Jahr vor der Betriebsgründung einen IAB in Höhe von 40 % der voraussichtlichen Anschaffungskosten eines Wirtschaftsgutes bilden und den daraus entstehenden Verlust steuersparend mit anderen positiven Einkünften verrechnen. Besonders beliebt ist diese Gestaltung bei den vielen Steuerpflichtigen, die eine Fotovoltaikanlage anschaffen und damit zum Unternehmer werden.

Wird allerdings der IAB für die zukünftige Anschaffung einer wesentlichen Betriebsgrundlage gebildet, so stellt die Finanzverwaltung hohe Hürden dafür auf: Sie lässt einen IAB in Anlehnung an die frühere Rechtsprechung zur Ansparabschreibung nur dann zu, wenn am 31.12. des Jahres der Bildung das Wirtschaftsgut verbindlich bestellt ist (BMF-Schreiben vom 8.5.2009, BStBl. 2009 I S. 633 Tz. 28–33). Diese erhöhten Nachweisanforderungen bei Betriebsgründern waren von Anfang an heftig umstritten und führten in vielen Fällen zur Ablehnung des IAB.

Ein Gewerbetreibender gab im Juli 2009 seine Steuererklärung für das Jahr 2007 ab. In der Anlage EÜR 2007 machte er einen IAB in Höhe von 67.321,29 € für die Anschaffung einer Fotovoltaikanlage geltend. Diese Anlage war tatsächlich am 2.4.2008 installiert worden. Da er aber keine verbindliche Bestellung zum 31.12.2007 nachweisen konnte, lehnte das Finanzamt trotz erfolgter Investition den IAB aus formalen Gründen ab.

Dagegen klagte der Unternehmer. Der BFH gab ihm schließlich recht und sprach ihm den IAB zu. Die Richter betonten zwar, dass eine Konkretisierung der Investitionsabsicht erforderlich sei. Sie teilten allerdings nicht die enge Auffassung der Finanzverwaltung, dies könne nur durch eine verbindliche Bestellung erfolgen. Ein Steuerpflichtiger kann die Ernsthaftigkeit seiner Investitionsabsicht zum Jahresende auch auf andere Weise glaubhaft machen, etwa durch das Einholen von Angeboten oder die intensive Befassung mit der Investition (BFH-Urteil vom 20.6.2012, X R 42/11, DStR 2012 S. 1795).

Ein Freibrief ist dieses Urteil freilich nicht, denn der BFH stellt durchaus strenge Anforderungen an den Nachweis der Ernsthaftigkeit eines Investitionsvorhabens. Zu einfach sollten Sie es sich also nicht machen. Positiv ist, dass die Richter die Entwicklung des Projektes nach dem Abschlussstichtag in die Gesamtbeurteilung einbeziehen. Kommt es kurz danach zur Investition, so spricht dies für die Ernsthaftigkeit. Erfreulicherweise macht das Urteil auch deutlich, dass nicht einfach die Rechtsprechung zur Ansparabschreibung auf den IAB übertragen werden kann. Denn beim IAB ist ein Rechtsmissbrauch wie früher bei der Ansparabschreibung nicht mehr möglich.

Weitere News zum Thema

  • Neue GWG-Grenze ab 2018

    [] Ab dem 1.1.2018 wird die Grenze für eine Sofortabschreibung von sogenannten geringwertigen Wirtschaftsgütern von 410 Euro auf 800 Euro erhöht. Was das für Abschreibung, Sammelposten und Wahlrecht bedeutet, haben wir hier zusammengefasst. mehr

  • AfA beim Erwerb von Vertragsarztpraxen

    [] Wird die ganze Praxis übertragen oder nur die Vertragsarztzulassung? Die Antwort auf diese Frage ist entscheidend für die Abschreibung von Praxiswert und Inventar. mehr

  • Anhebung der GWG-Grenze in Sicht?

    [] Schon viel zu lange liegt die Grenze für sofort absetzbare Wirtschaftsgüter bei 410 Euro – und schon sehr lange regen (nicht nur) wir uns darüber aus. Vielleicht gibt es jetzt Hoffnung auf eine Anhebung auf 800 Euro? mehr

  • Positive Urteile zum Investitionsabzugsbetrag

    [] Gleich in mehreren Urteilen hat der BFH die große Gestaltungsfreiheit bestätigt, die Selbstständige bei der Bildung eines Investitionsabzugsbetrags haben, der maximal 40 % der voraussichtlichen Anschaffungskosten eines Wirtschaftsguts betragen darf. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.