Investitionsabzug in zeitlicher Nähe zur Betriebsübergabe möglich?

 - 

Wenn bereits feststeht, dass der Betriebsinhaber eine geplante Investition selbst nicht mehr durchführen wird, da er den Betrieb bereits auf seinen Nachfolger übertragen hat, kann kein Investitionsabzugsbetrag mehr in Anspruch genommen werden. Das geht aus einer Entscheidung des FG Niedersachen hervor.

Im vorliegenden Fall hatte der Betriebsinhaber den Betrieb bereits im Wege der vorweggenommenen Erbfolge auf seinen Sohn übertragen (Niedersächsisches FG vom 11.4.2012, 4 K 210/11 ; Az. der Revision IV R 14/12).

Zum Hintergrund der Entscheidung erklärten die Richter:

Nach § 7g Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 Buchst. a EStG ist Voraussetzung für den Investitionsabzugsbetrag (IAB), dass der Steuerpflichtige beabsichtigt, das begünstigte Wirtschaftsgut voraussichtlich in den dem Wirtschaftsjahr des Abzugs folgenden drei Wirtschaftsjahren anzuschaffen oder herzustellen.

IAB nur für durchführbare und objektiv mögliche Investitionen

Die Inanspruchnahme des Investitionsabzugsbetrags komme daher nur für (noch) durchführbare und objektiv mögliche Investitionen in Betracht, so das Urteil. Daran fehlt es, wenn der Betrieb bereits veräußert oder aufgegeben ist, oder der Steuerpflichtige bei Abgabe der Steuererklärung für das Kalenderjahr, in dem Investitionsabzugsbeträge geltend gemacht werden, den Entschluss gefasst hat, seinen Betrieb insgesamt zu veräußern oder aufzugeben. Das gelte auch für den Fall der unentgeltlichen Betriebsübergabe im Wege der vorweggenommenen Erbfolge.

Die Tatsache, dass die Förderung nicht personenbezogen, sondern betriebs- und investitionsbezogen geleistet wird, konnte nach Auffassung der Richter an dieser Entscheidung nichts ändern.

Weitere News zum Thema
  • [] Ab 2021 wird die Nutzungsdauer von Computerhardware und Software zur Dateneingabe und -verarbeitung von drei Jahren auf ein Jahr verringert. Was davon alles betroffen ist, erklärt das Bundesfinanzministerium in einem ausführlichen BMF-Schreiben. mehr

  • [] Beim BFH ist eine Revision zu der Frage anhängig, wie die Bemessungsgrundlage für eine Gebäudeabschreibung bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung zu ermitteln ist, wenn sich das seit dem Kauf durchgehend vermietete Gebäude zuerst im Privatvermögen, dann im Betriebsvermögen und anschließend wieder im Privatvermögen des Vermieters befunden hat. mehr

  • [] Mit einem Investitionsabzugsbetrag können Sie schon bis zu drei Jahre vor einer geplanten Investition 40% der Anschaffungskosten in Ihrer Einnahmen-Überschuss-Rechnung gewinnmindernd als Betriebsausgabe geltend machen. Wenn Sie ein Auto kaufen möchten, sollten Sie den folgenden Fall kennen! mehr

  • [] Ein Unternehmer lässt eine Maschine bauen und lässt damit Kunststoffteile herstellen – allerdings steht das Gerät in der Halle eines anderen Unternehmers. Fehlt dann die "erforderliche dauerhafte räumliche Beziehung zur inländischen Betriebsstätte"? Nein, sagt das FG Niedersachsen. mehr

Weitere News zum Thema