Außerordentliche Abschreibung bei neuer Programmversion?

 - 

Ein Unternehmer mit Einnahmen-Überschuss-Rechnung kaufte für seine Bürosoftware ein Update. Da mit der neuen Programmversion die Altversion ihren Wert verloren hatte, machte er für den noch vorhandenen Restwert der Altversion eine Abschreibung für außergewöhnliche wirtschaftliche Abnutzung geltend. Finanzamt und Finanzgericht ließen die außergewöhnliche Abschreibung auf die Altversion nicht zu. Es liege zwar eine Wertminderung vor. Die aber berechtige nur zu einer Teilwertabschreibung. Und eine Teilwertabschreibung wiederum ist nur bei Bilanzierung, nicht aber bei Einnahmen-Überschuss-Rechnung zulässig (FG Münster vom 18.2.2005, DStRE 2005 S. 555).

Unser Steuertipp:

Schreiben Sie in einem solchen Fall die Altversion vollständig ab. Sollte Ihr Finanzamt dabei nicht mitmachen, können Sie sich auf das anhängige Verfahren beim BFH zu diesem Fall berufen und so Ihren Steuerbescheid offen halten (Az. XI R 13/05).

Weitere News zum Thema

  • Investitionsabzugsbetrag nach einer Betriebsprüfung?

    [] Ein Unternehmer beantragte nach einer Betriebsprüfung einen Investitionsabzugsbetrag, um der Steuernachzahlung zu entgehen. Das Finanzamt stellte sich quer. Es kam zur Klage, die mittlerweile beim BFH anhängig ist. mehr

  • Welche Abschreibungsmöglichkeiten gibt es?

    [] Im betrieblichen Bereich gibt es viele verschiedene Arten der Abschreibung mit ganz unterschiedlichen Zielsetzungen. Aber nicht jede Abschreibung kann bei allen Wirtschaftsgütern verwendet werden. mehr

  • Investitionsabzugsbetrag auch für den Firmenwagen?

    [] Die 1 %-Methode verhindert eigentlich, dass Sie für Ihren neuen Firmenwagen einen Investitionsabzugsbetrag bilden können. Warum das so ist und wie Sie trotzdem den Investitionsabzugsbetrag bekommen, erklären wir Ihnen hier. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.