Ansparabschreibung 2007: BFH macht Hoffnung zunichte

 - 

Die Finanzgerichte der Länder waren sich uneins, der BFH hat nun ein Machtwort gesprochen: Keine Ansparabschreibung für Freiberufler im Jahr 2007.

Der Gesetzgeber wollte das beliebte Steuerstundungsmodell "Ansparabschreibung" Ende 2006 einstampfen. Ab 2007 sollte dann nur noch der Investitionsabzugsbetrag als gewinnmindernde Rücklage für künftige Investitionen möglich sein.

Einige Juristen glaubten allerdings, der Finanzverwaltung einen Strich durch die Rechnung machen zu können. Denn sie waren überzeugt, eine Gesetzeslücke erkannt zu haben. Ihrer Meinung nach kennen Freiberufler das Kalenderjahr als Gewinnermittlungszeitraum, nicht aber das Wirtschaftsjahr. Infolgedessen müsste auch die in das Einkommensteuergesetz eingefügte Anwendungsvorschrift, die bei nach dem 17.8.2007 endenden Wirtschaftsjahren keine Ansparabschreibung mehr zulässt, bei Freiberuflern ins Leere gehen.

Mit dieser Annahme hat der BFH nun in einem aktuellen Beschluss kurzen Prozess gemacht. Auch Freiberufler kennen ein Wirtschaftsjahr, das - anders als bei vielen Gewerbetreibenden - immer mit dem Kalenderjahr übereinstimmt. Der BFH begründet seine Feststellung im Wesentlichen mit der mehrfachen Verwendung des Begriffes "Wirtschaftsjahr" im § 7g EStG. Also in der Rechtsnorm, die die Ansparabschreibung/den Investitionsabzugsbetrag regelt.

Würden Freiberufler kein Wirtschaftsjahr kennen, kämen sie auch nicht in den Genuss des Investitionsabzugsbetrages. Denn der im Jahr 2006 neugefasste § 7g EStG würde dann insgesamt nicht für Freiberufler gelten. Und genau das hat der Gesetzgeber natürlich nicht gewollt, betont der BFH (Beschluss vom 13.10.2009, Az. VIII B 62/09, Az. VIII B 62/09, DStR 2009 S. 2362).

 

Freiberufler müssen somit - genauso wie Gewerbetreibende - ab 2007 auf die Ansparabschreibung verzichten. Dafür haben sie aber grundsätzlich einen Anspruch auf den Investitionsabzugsbetrag. Das ist vielleicht kein gleichwertiger Tausch, aber immerhin noch besser, als beim Investitionsabzugsbetrag vor verschlossenen Türen zu stehen...

 

 

Weitere News zum Thema

  • IAB: Betriebsgründung versus wesentliche Betriebserweiterung

    [] Macht ein Unternehmer noch vor der Betriebseröffnung einen Investitionsabzugsbetrag für zukünftige Investitionen geltend, werden verschärfte Anforderungen an den Nachweis seiner Investitionsabsicht gestellt. Bei einer wesentlichen Betriebserweiterung gelten dagegen die normalen Regeln für bestehende Betriebe. mehr

  • Investitionsabzugsbetrag nach einer Betriebsprüfung?

    [] Ein Unternehmer beantragte nach einer Betriebsprüfung einen Investitionsabzugsbetrag, um der Steuernachzahlung zu entgehen. Das Finanzamt stellte sich quer. Es kam zur Klage, die mittlerweile beim BFH anhängig ist. mehr

  • Welche Abschreibungsmöglichkeiten gibt es?

    [] Im betrieblichen Bereich gibt es viele verschiedene Arten der Abschreibung mit ganz unterschiedlichen Zielsetzungen. Aber nicht jede Abschreibung kann bei allen Wirtschaftsgütern verwendet werden. mehr

  • Investitionsabzugsbetrag auch für den Firmenwagen?

    [] Die 1 %-Methode verhindert eigentlich, dass Sie für Ihren neuen Firmenwagen einen Investitionsabzugsbetrag bilden können. Warum das so ist und wie Sie trotzdem den Investitionsabzugsbetrag bekommen, erklären wir Ihnen hier. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.