Scheidungskosten bleiben steuerlich absetzbar

 - 

Die Kosten eines Scheidungsverfahrens sind auch nach der aktuellen Gesetzeslage in der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastungen absetzbar. Dies hat das FG Köln entschieden.

Prozesskosten werden seit einer entsprechenden Änderung des Einkommensteuergesetzes steuerlich nicht mehr berücksichtigt. Rechtsanwalts- und Gerichtsgebühren eines Scheidungsverfahrens sind aber keine Prozesskosten, entschied das FG Köln, und lässt den steuerlichen Abzug im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen weiter zu (FG Köln vom 13.1.2016, 14 K 1861/15 ).

Im zugrunde liegenden Fall hatte eine geschiedene Frau in ihrer Steuererklärung 2.433,65 € Rechtsanwalts- und Gerichtsgebühren als Scheidungskosten geltend gemacht. Das Finanzamt erkannte die Kosten nicht an und berief sich dabei auf die ab 2013 geltende Neuregelung in § 33 Abs. 2 Satz 4 EStG, nach der die steuerliche Berücksichtigung von Prozesskosten grundsätzlich ausgeschlossen ist.

Die Richter des FG Köln teilten diese Ansicht nicht und begründeten dies mit der für Scheidungsverfahren geltenden Verfahrensordnung und der Entstehungsgeschichte der Neuregelung zum Abzugsverbot von Prozesskosten.

Weitere News zum Thema

  • Steuern zahlen beim Ferienjob?

    [] Viele Schüler und Studenten jobben (nicht nur) während der Schulferien bzw. Semesterferien. Was sagen Finanzamt und Sozialversicherung dazu? mehr

  • Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastungen absetzen?

    [] Die steuerliche Anerkennung von Zivilprozesskosten ist nur unter sehr engen Bedingungen möglich. Jetzt hat der BFH Kosten nicht anerkannt, die im Zusammenhang mit Prozessen um Kindesunterhalt, nachehelichem Unterhalt, Aufenthaltsbestimmungs- und Besuchsrecht sowie einem Verfahren hinsichtlich der Anlage U entstanden waren. mehr

  • Streitwertbegrenzung in Kindergeldsachen

    [] Diese Entscheidung sollten alle Eltern kennen: Der Streitwert bei Kindergeldsachen kann auch niedriger sein als der Jahresbetrag des Kindergelds, sagt das FG Baden-Württemberg. mehr

  • Schweizer Kinderrente vs. Kindergeld

    [] Eltern geschieden, Vater Invalide und in der Schweiz, Mutter mit Kind in Deutschland: Das war die Ausgangssituation für diesen vom FG Baden-Württemberg entschiedenen Fall. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.