Scheidungskosten bleiben steuerlich absetzbar

 - 

Die Kosten eines Scheidungsverfahrens sind auch nach der aktuellen Gesetzeslage in der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastungen absetzbar. Dies hat das FG Köln entschieden.

Prozesskosten werden seit einer entsprechenden Änderung des Einkommensteuergesetzes steuerlich nicht mehr berücksichtigt. Rechtsanwalts- und Gerichtsgebühren eines Scheidungsverfahrens sind aber keine Prozesskosten, entschied das FG Köln, und lässt den steuerlichen Abzug im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen weiter zu (FG Köln vom 13.1.2016, 14 K 1861/15 ).

Im zugrunde liegenden Fall hatte eine geschiedene Frau in ihrer Steuererklärung 2.433,65 € Rechtsanwalts- und Gerichtsgebühren als Scheidungskosten geltend gemacht. Das Finanzamt erkannte die Kosten nicht an und berief sich dabei auf die ab 2013 geltende Neuregelung in § 33 Abs. 2 Satz 4 EStG, nach der die steuerliche Berücksichtigung von Prozesskosten grundsätzlich ausgeschlossen ist.

Die Richter des FG Köln teilten diese Ansicht nicht und begründeten dies mit der für Scheidungsverfahren geltenden Verfahrensordnung und der Entstehungsgeschichte der Neuregelung zum Abzugsverbot von Prozesskosten.

Weitere News zum Thema

  • Unterhalt: Achten Sie auf den Zeitpunkt der Zahlung

    [] Wer einen Angehörigen unterstützt und Kosten für Unterkunft, Kleidung, Ernährung usw. übernimmt, kann die entsprechenden Unterhaltszahlungen im Rahmen des Unterhaltshöchstbetrags als außergewöhnliche Belastungen absetzen. Klingt einfach, der Teufel steckt aber im Detail. mehr

  • Dürfen Eltern Versicherungsbeiträge des Kindes geltend machen?

    [] Beiträge, die Eltern für ihre Kinder in die Krankenversicherung und gesetzliche Pflegeversicherung einzahlen, können als Sonderausgaben der Eltern steuerlich zu berücksichtigen sein. Unter welchen Voraussetzungen das gilt, erklärt ein Urteil des BFH. mehr

  • Heiraten Sie bald?

    [] Wussten Sie, dass Sie sogar die Hochzeitsfeier zum Steuern sparen nutzen können? Voraussetzung ist allerdings, dass Sie nicht im Restaurant feiern, sondern zuhause – denn nur dann können Sie vom Steuerbonus für haushaltsnahe Dienstleistungen profitieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.