Kindergeld: Berufsausbildung durch berufsbegleitendes Studium

 - 

Ein Kind wird auch dann für einen Beruf ausgebildet, wenn es neben seiner Erwerbstätigkeit ein Studium ernsthaft und nachhaltig betreibt. Das stellt der BFH klar.

Die Richter erklärten dazu, dass das Tatbestandsmerkmal einer Berufsausbildung i.S. von § 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a EStG kein einschränkendes Erfordernis eines zeitlichen Mindestumfangs von Ausbildungsmaßnahmen enthalte. Die Grundsätze, die der BFH für die Anerkennung eines Sprachschulunterrichts im Rahmen eines Au-Pair-Aufenthalts als Berufsausbildung aufgestellt hat, fänden im Hinblick auf eine im Inland absolvierte Schul- oder Universitätsausbildung keine Anwendung.

Mehraktige Ausbildungsmaßnahmen sind Teil einer einheitlichen Erstausbildung, wenn sie zeitlich und inhaltlich so aufeinander abgestimmt sind, dass die Ausbildung nach Erreichen des ersten Abschlusses fortgesetzt werden soll und das angestrebte Berufsziel erst über den weiterführenden Abschluss erreicht werden kann

Folgender Fall liegt dem Urteil zugrunde:

Eine junge Frau machte nach ihrem Realschul-Abschluss eine Ausbildung zur Physiotherapeutin, die sie mit Erfolg abschloss: Am 1. Oktober 2010 erhielt sie die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Physiotherapeutin.

Schon im Mai 2010 hatte sie eine Zusage zum Besuch einer Fachoberschule, Fachrichtung Sozialwesen, die sie von August 2010 bis Juni 2011 besuchte und mit dem Zeugnis der Fachhochschulreife abschloss. Im Juli 2011 erhielt sie die Zulassung einer Hochschule zum zulassungsbeschränkten Studiengang Physiotherapie Dual für das Wintersemester 2011/2012 und wurde dort im September 2011 immatrikuliert.

Die Hochschule führte ab Wintersemester 2010/2011 einen neu strukturierten Studiengang Bachelor of Science Physiotherapie ein. Die Regelstudienzeit des Studiums umfasste 9 Semester. Die duale Phase der ersten 6 Semester (3 Jahre) bestand aus einer (externen) Ausbildung an einer staatlich anerkannten Berufsfachschule für Physiotherapie mit theoretischem und praktischem Unterricht zum staatlich anerkannten Physiotherapeuten. Parallel wurde an der Hochschule in jedem Semester ein Basismodul von 5 Semesterwochenstunden unterrichtet. Dieser akademische Unterricht fand - mit Rücksicht auf die externe Ausbildung - ausschließlich in Blöcken, je nach Art der Lehrveranstaltung, pro Semester an 3 bis 5 Wochenenden statt. Am Ende des 6. Semesters erwarben die Studierenden extern den Abschluss als staatlich anerkannter Physiotherapeut. Vom 7. bis 9. Semester folgte eine Präsenzphase. Im 7. und 8. Semester waren jeweils sechs Module zu absolvieren, im 9. drei sowie eine Bachelorarbeit. Nach erfolgreichem Studium wurde der akademische Grad eines B. Sc. Physiotherapie verliehen.

Studierende, die - wie die junge Frau im zu entscheidenden Fall - bereits vor Aufnahme dieses Studiengangs die Ausbildung als Physiotherapeut(in) erfolgreich abgeschlossen hatten, erhielten diese angerechnet. Sie hatten daher in den ersten sechs Semestern nur jeweils ein Modul zu belegen; im Übrigen hatten sie frei. Der Studiengang war in den ersten sechs Semestern nach seiner Konzeption ein dualer und kein berufsbegleitender, wurde jedoch für die Studieninteressenten mit bereits abgeschlossener Berufsausbildung geöffnet und daher für diese faktisch in den ersten sechs Semestern berufs- (oder freizeit-)begleitend.

Die hier betroffene Physiotherapeutin arbeitete neben ihrem Studium im Streitzeitraum 30 Stunden pro Woche als angestellte Physiotherapeutin.

Die Familienkasse war der Meinung, dass die Eltern hier keinen Anspruch auf Kindergeld mehr für ihre Tochter haben.

Dem widersprach jetzt der BFH und sprach den Eltern Kindergeld für den Zeitraum Juni 2013 bis September 2014 zu: Die Tochter habe sich entgegen der Auffassung des Finanzgerichts im Streitzeitraum in Berufsausbildung befunden und habe eine erstmalige Berufsausbildung noch nicht abgeschlossen gehabt, so das Urteil (BFH-Urteil vom 8.9.2016, Az. III R 27/15).

Weitere News zum Thema

  • Achtung: WhatsApp-Falschmeldung zum Kindergeld

    [] Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt vor einer Falschmeldung zum Kindergeld, die derzeit über WhatsApp verbreitet wird. Auf keinen Fall sollte man den dort enthaltenen Link öffnen, appelliert das Amt. mehr

  • Fremdvergleich bei Mietverhältnis zwischen nahen Angehörigen

    [] Ein Mietverhältnis zwischen nahen Angehörigen entspricht nicht den Kriterien des Fremdvergleichs, wenn es in zahlreichen Punkten von den zwischen fremden Dritten üblichen Vertragsinhalten abweicht. Das bestätigte der BFH in diesem interessanten Fall. mehr

  • Kindergeld: Haben Sie die SteuerID schon nachgereicht?

    [] Eigentlich müssen schon seit dem 1.1.2016 die Kindergeldberechtigten und die Kinder von der Familienkasse durch die Steuer-ID zu identifizieren sein. Bei Neuanträgen wird die Nummer inzwischen abgefragt, wer schon länger Kindergeld erhält, muss bis Ende 2016 handeln. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.