Familienkasse muss keine unnötigen Anwaltskosten erstatten

 - 

Trödeln kann teuer werden: Das FG Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass ein Vater, der gegen einen ablehnenden Kindergeldbescheid durch einen Rechtsanwalt erfolgreich Einspruch eingelegt hat, seine Rechtsanwaltskosten nicht erstattet bekommt, wenn er erst im Einspruchsverfahren Unterlagen vorgelegt hat, die er schon früher hätte vorlegen können.

Die Tochter des Mannes trat nach ihrem Abitur eine Au-pair-Stelle in Spanien an und suchte parallel einen Studienplatz. Auf Nachfrage teilte der Vater dies der Familienkasse auch mit, legte aber trotz mehrfacher Aufforderungen keine entsprechenden Nachweise dafür vor. Die Festsetzung des Kindergeldes wurde daher mit Bescheid vom Januar 2015 aufgehoben.

Der Vater nahm sich einen Anwalt und legte Einspruch ein. Er erklärte, seine Tochter habe sich für das Sommersemester 2015 an den Universitäten Mainz und Köln beworben. Die Familienkasse forderte erneut entsprechende Nachweise, worauf der Kläger im April 2015 endlich eine Studienbescheinigung vorlegte, aus der hervorging, dass sich seine Tochter bereits im September 2014 an der Hochschule Trier eingeschrieben hatte.

Daraufhin gewährte die Familienkasse rückwirkend ab Oktober 2014 wieder Kindergeld. Die Anwaltskosten wollte sie dem Vater allerdings nicht ersetzen und begründete dies damit, dass die für die Entscheidung notwendige Studienbescheinigung erst während des Einspruchsverfahrens eingereicht worden seien.

Auch dagegen legte der Vater Einspruch ein. Nachdem dieser erfolglos blieb, zog er vor das Finanzgericht. Er berief sich darauf, dass er die ihm vorliegenden Unterlagen stets an die Familienkasse weitergeleitet habe und dass ihm erst nach Beauftragung eines Anwalts Kindergeld gewährt worden sei.

Doch auch die Finanzrichter hatten kein Einsehen... Zur Begründung führten die Richter aus, die Familienkasse müsse die Gebühren oder Auslagen eines Anwalts nur dann erstatten, wenn seine Beauftragung notwendig gewesen sei. Dies sei hier nicht der Fall, denn der Vater habe die erforderlichen Unterlagen schuldhaft verspätet erst im Einspruchsverfahren vorgelegt. Ein etwaiges Verschulden seiner Tochter müsse er sich zurechnen lassen. Der Ablehnungsbescheid und das Einspruchsverfahren wären bei rechtzeitiger Vorlage der Studienbescheinigung vermeidbar gewesen (FG Rheinland-Pfalz vom 2.6.2016, 6 K 1816/15 ).

Da wird wohl hinterher der Vater ein ernstes Wörtchen mit der Tochter gesprochen haben... Obwohl: Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig – vielleicht streitet er ja vor dem BFH weiter. Wir werden ein Auge darauf haben!

Weitere News zum Thema

  • Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastungen absetzen?

    [] Die steuerliche Anerkennung von Zivilprozesskosten ist nur unter sehr engen Bedingungen möglich. Jetzt hat der BFH Kosten nicht anerkannt, die im Zusammenhang mit Prozessen um Kindesunterhalt, nachehelichem Unterhalt, Aufenthaltsbestimmungs- und Besuchsrecht sowie einem Verfahren hinsichtlich der Anlage U entstanden waren. mehr

  • Streitwertbegrenzung in Kindergeldsachen

    [] Diese Entscheidung sollten alle Eltern kennen: Der Streitwert bei Kindergeldsachen kann auch niedriger sein als der Jahresbetrag des Kindergelds, sagt das FG Baden-Württemberg. mehr

  • Schweizer Kinderrente vs. Kindergeld

    [] Eltern geschieden, Vater Invalide und in der Schweiz, Mutter mit Kind in Deutschland: Das war die Ausgangssituation für diesen vom FG Baden-Württemberg entschiedenen Fall. mehr

  • Kindergeld, wenn Behinderung erst spät erkannt wird

    [] Eltern erhalten für erwachsene Kinder zeitlich unbegrenzt Kindergeld, wenn das Kind behindert ist und deshalb nicht selbst für sich sorgen kann. Dies gilt auch dann, wenn ein Gendefekt erst nach Erreichen der Kindergeld-Altersgrenze diagnostiziert wird und das Kind davor seinen Lebensunterhalt selbst bestreiten konnte. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.