Ehepaare: Neuordnung der Veranlagungsarten ab 2013

 - 

Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 wurden die Veranlagungsarten für Eheleute von sieben möglichen auf nur noch vier mögliche Veranlagungs- und Tarifvarianten für Ehegatten reduziert.

Die getrennte Veranlagung mit Grundtarif und die besondere Veranlagung mit Grundtarif oder Witwensplitting fallen ab dem Veranlagungszeitraum 2013 weg. Übrig bleiben:

  • Einzelveranlagung mit Grundtarif

  • Sondersplitting im Trennungsjahr

  • Verwitwetensplitting

  • Zusammenveranlagung mit Ehegattensplitting

Ehegatten können ab dem Veranlagungszeitraum 2013 wählen zwischen der Einzelveranlagung und der Zusammenveranlagung.

Besonderheiten der neuen Einzelveranlagung

Die Einzelveranlagung ersetzt die bisherige getrennte Veranlagung und unterscheidet sich von dieser in einigen wesentlichen Punkten.

So fällt die steueroptimierende freie Zuordnung verschiedener Kosten bei der EInzelveranlagung künftig weg: Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen und die Steuerermäßigung nach § 35a EStG (haushaltsnahe Hilfen) werden demjenigen Ehegatten zugerechnet, der sie wirtschaftlich getragen hat. Eine hälftige Zuordnung ist möglich, muss aber beantragt werden.

Die zumutbare Belastung (§ 33 EStG) bei den außergewöhnlichen Belastungen wird künftig bei einzeln veranlagten Ehegatten nach dem Gesamtbetrag der Einkünfte des einzelnen Ehegatten bestimmt. Bei der getrennten Veranlagung war der Gesamtbetrag der Einkünfte beider Ehegatten ausschlaggebend.

Wahl der Veranlagungsart ist künftig bindend

Bisher konnten Ehegatten ihre bei Abgabe der Steuererklärung getroffene Wahl der Veranlagungsart bis zur Bestandskraft des betreffenden Steuerbescheids und auch im Rahmen von Änderungsveranlagungen beliebig oft ändern. Jetzt wird die Wahl der Veranlagungsart für den betreffenden Veranlagungszeitraum durch Angabe in der Steuererklärung bindend. Sobald der Steuerbescheid unanfechtbar geworden ist, kann die Veranlagungsart nur noch dann geändert werden, wenn (kumulativ):

  • ein die Ehegatten betreffender Steuerbescheid aufgehoben, geändert oder berichtigt wird,

  • die Änderung der Wahl der Veranlagung beim Finanzamt bis zum Eintritt der Bestandskraft des Änderungs- oder Berichtigungsbescheids mitgeteilt wird und

  • die Einkommensteuer der Ehegatten nach Änderung der Veranlagungsart niedriger ist, als sie ohne letzteres wäre. Die Einkommensteuer der einzeln veranlagten Ehegatten ist hierbei zusammenzurechnen.

Weitere News zum Thema

  • Kindergeld: Aufhebung bei Doppelzahlungen

    [] Wird ein Angestellter verbeamtet – was beispielsweise bei Lehrern vorkommen kann – ändert sich die zuständige Familienkasse. Die jetzt nicht mehr zuständige Familienkasse der Arbeitsagentur darf dann die Kindergeldfestsetzung aufheben. mehr

  • Künstliche Befruchtung: ICSI unter Umständen abziehbar

    [] Aufwendungen für eine künstliche Befruchtung nach der ICSI-Methode können als außergewöhnliche Belastungen abziehbar sein, entschied der BFH. Voraussetzung ist, dass die Behandlung nach inländischen Maßstäben mit dem Embryonenschutzgesetz (ESchG) oder anderen Gesetzen vereinbar ist. mehr

  • Scheidungskosten nicht mehr als außergewöhnliche Belastung abziehbar!

    [] Scheidungskosten sind anders als nach der bisherigen Rechtsprechung aufgrund einer seit dem Jahr 2013 geltenden Neuregelung nicht mehr als außergewöhnliche Belastung abziehbar: Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass die Kosten eines Scheidungsverfahrens unter das neu eingeführte Abzugsverbot für Prozesskosten fallen. mehr

  • Kindergeld bei "mehraktiger Berufsausbildung"

    [] Kindergeld gibt es bis zum Abschluss des angestrebten Berufsziels, erklärt das FG Rheinland-Pfalz. Das ist wichtig für Eltern, deren Kinder eine mehraktige Ausbildung absolvieren. Aber was ist das eigentlich? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.