Adoptionskosten sind keine außergewöhnlichen Belastungen

 - 

Der VI. Senat des Bundesfinanzhofs hat entschieden, dass Aufwendungen für die Adoption eines Kindes keine außergewöhnlichen Belastungen i.S.v. § 33 des Einkommensteuergesetzes sind. Damit bestätigt er die bisherige Rechtsprechung.

Im Streitfall hatten die Kläger in ihrer Einkommensteuererklärung Aufwendungen in Höhe von 8.560,68 € für eine Auslandsadoption als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht.

Die infolge organisch bedingter Sterilität entstandenen Aufwendungen sah der BFH nicht als zwangsläufige Krankheitskosten an, weil es an einer medizinischen Leistung fehle. Die Kosten seien aber auch nicht aus anderen Gründen zwangsläufig. Denn der Entschluss zur Adoption beruhe nicht auf einer Zwangslage, sondern auf der freiwilligen Entscheidung der Kläger, ein Kind anzunehmen. Auch wenn die ungewollte Kinderlosigkeit als schwere Belastung empfunden werden dürfte, führe dies nicht dazu, dass der Entschluss zur Adoption als Mittel zur Verwirklichung eines individuellen Lebensplans nicht mehr dem Bereich der individuell gestaltbaren Lebensführung zuzurechnen wäre.

(Quelle: BFH, Pressemitteilung vom 8.7.2015 zu Urteil vom 10.3.2015, Az. VI R 60/11)

Weitere News zum Thema

  • Kein Kindergeld bei Kurzzeitpflege

    [] Die Kurzzeitpflege eines Kindes begründet keinen Kindergeldanspruch, entschied das FG Köln. Das gilt selbst dann, wenn das Kind zuvor bereits längere Zeit bei der Familie in Pflege war. mehr

  • Schulgeld nicht als Krankheitskosten abziehbar

    [] Ein Vater wollte das teure Schulgeld für seine Kinder als Krankheitskosten in der Steuererklärung angeben. Begründung: Die Kinder seien krank und bräuchten eine besondere Schulform. Das sah das FG Düsseldorf anders. mehr

  • Steuern zahlen beim Ferienjob?

    [] Viele Schüler und Studenten jobben (nicht nur) während der Schulferien bzw. Semesterferien. Was sagen Finanzamt und Sozialversicherung dazu? mehr

  • Streitwertbegrenzung in Kindergeldsachen

    [] Diese Entscheidung sollten alle Eltern kennen: Der Streitwert bei Kindergeldsachen kann auch niedriger sein als der Jahresbetrag des Kindergelds, sagt das FG Baden-Württemberg. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.