Wodurch sich die Einkommensgrenze Ihres Kindes verschieben kann

 - 

Droht Ihr Kind die Einkommensgrenze zu überschreiten und somit den Kindergeldanspruch zu verlieren?

Dann sollte es alle Möglichkeiten nutzen, um Einkommen in ein späteres Kalenderjahr zu verschieben. Sinnvoll ist das insbesondere dann, wenn es in dem späteren Jahr ohnehin kein Kindergeld mehr gibt, zum Beispiel weil Ihr Kind zwischenzeitlich die Altersgrenze überschritten hat. Manchmal reicht es schon aus, das Einkommen in einen Monat nach dem Ende des Berücksichtigungszeitraums zu verschieben.

Möglichkeiten bieten sich insbesondere bei einer selbständigen Tätigkeit an: Ihr Kind kann eine Rechnung erst zu Beginn des neuen Jahres stellen statt knapp vor Jahresende. Oder es reizt bei einer Lieferantenrechnung das Zahlungsziel nicht voll aus, sodass die Kosten den Gewinn noch im alten Jahr schmälern.

Auch eine Umschichtung beim Kapitalvermögen bietet sich an. Ihr Kind kann das Kapital z.B. in Zerobonds (Nullkuponanleihen) anlegen. Bei diesen Anlagearten wird der Zinsertrag erst am Ende der Laufzeit fällig. So können Sie erreichen, dass Ihr Kind ein paar Jahre lang keine Einkünfte aus Kapitalvermögen erzielt.

Bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung kommt vielleicht ein Mieterwechsel gerade recht, um fällige Erhaltungsaufwendungen an der Wohnung vorzunehmen. Optimal wäre es, wenn die Wohnung in dieser Zeit unbewohnt ist, weil ansonsten ohnehin eine Mietkürzung drohen würde.

Weitere News zum Thema

  • Provisionen erhöhen Elterngeld nicht immer

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. mehr

  • Erwerbstätigkeit bei Elterngeld Plus

    [] Eltern, die beim Bezug von Elterngeld Plus gemeinsam den viermonatigen Partnerschaftsbonus in Anspruch nehmen möchten, müssen beide gleichzeitig ihre Arbeitszeit auf 25 bis 30 Wochenstunden reduzieren. Das bestätigte das Landessozialgericht Baden-Württemberg. mehr

  • Kein verlängerter Kindergeldanspruch bei Dienst im Katastrophenschutz

    [] Die Ableistung eines Dienstes im Katastrophenschutz führt zwar nach dem Zivildienstgesetz zur Befreiung vom Zivildienst. Der Dienst ist aber nicht im Katalog des § 32 Absatz 5 EStG enthalten, und führt daher nicht zur Gewährung von Kindergeld über das 25. Lebensjahr des Kindes hinaus. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.