Wenn Ihr Kind beim anderen Elternteil lebt: Machen Sie Fahrtkosten geltend!

 - 

Lebt Ihr Kind nicht bei Ihnen sondern, beim anderen Elternteil? Dann muss der Finanzbeamte anders als bisher Ihre Fahrtkosten für die gegenseitigen Besuche vielleicht bald anerkennen. Die Begründung: Weil Sie nach dem BGB inzwischen zum Umgang mit Ihren Kindern verpflichtet sind, müssen die Besuchskosten als außergewöhnliche Belastungen abziehbar sein.

Weil die Finanzbeamten bisher eine andere Rechtauffassung vertreten, musste schon so manches Finanzgericht Stellung beziehen. Zwar sind die Gerichte überwiegend der Meinung, dass »Kontaktpflegekosten« mit dem Kindergeld / den Freibeträgen für Kinder abgegolten sind. Aber es gibt auch andere Stimmen. Und wie es zu erwarten war, ist jetzt die Meinung des BFH gefragt, zum Beispiel in den Revisionen III R 30/06, III R 55/05, III R 28/05, III R 41/04 und III R 56/01.

In diesen Verfahren geht es um die Frage, ob die Fahrtkosten überhaupt als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden dürfen und ob mit der Dienstreisepauschale oder höchstens mit den Kosten, die auch ein öffentliches Verkehrsmittel kosten würde. Geklärt werden muss auch, wie die Sache aussieht, wenn die Kinder mit dem anderen Elternteil ins Ausland gezogen sind.

Als betroffener Elternteil müssen Sie Ihre Besuchsfahrten nachweisen und dem Abzug als außergewöhnliche Belastungen beantragen. Wählen Sie dabei zwischen der Dienstreisepauschale (€ 0,30 pro Kilometer) und den Kosten für ein öffentliches Verkehrsmittel den höheren Wert. Denken Sie aber daran, dass sich die Mühe nur lohnt, wenn Sie mit Ihren außergewöhnlichen Belastungen insgesamt die zumutbare Belastung überschreiten.

Erkennt der Finanzbeamte die Kosten nicht an, legen Sie Einspruch ein und beantragen mit Hinweis auf die BFH-Revisionen das Ruhen des Verfahrens. Dann können Sie abwarten, wie die Richter aus Karlsruhe entscheiden.

Nicht zu den abziehbaren Kosten gehören aber die Fahrten, die Sie mit Ihrem Kind unternehmen zu Freunden, zum Freizeitpark oder in den Urlaub. Diese Kosten entstehen auch bei intakten Ehen und sind mit dem Kindergeld / den Freibeträgen für Kinder abgegolten.


Weitere Informationen zu den Themen »Kinder« und »außergewöhnliche Belastungen« finden Sie im »Steuer-Spar-Berater«.

Weitere News zum Thema

  • Provisionen erhöhen Elterngeld nicht immer

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. mehr

  • Erwerbstätigkeit bei Elterngeld Plus

    [] Eltern, die beim Bezug von Elterngeld Plus gemeinsam den viermonatigen Partnerschaftsbonus in Anspruch nehmen möchten, müssen beide gleichzeitig ihre Arbeitszeit auf 25 bis 30 Wochenstunden reduzieren. Das bestätigte das Landessozialgericht Baden-Württemberg. mehr

  • Kein verlängerter Kindergeldanspruch bei Dienst im Katastrophenschutz

    [] Die Ableistung eines Dienstes im Katastrophenschutz führt zwar nach dem Zivildienstgesetz zur Befreiung vom Zivildienst. Der Dienst ist aber nicht im Katalog des § 32 Absatz 5 EStG enthalten, und führt daher nicht zur Gewährung von Kindergeld über das 25. Lebensjahr des Kindes hinaus. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.