Unterhalt für Trennungskinder im Jahr 2018

 - 

Trennungskindern steht ab 2018 manchmal mehr Unterhalt, meist aber weniger Unterhalt zu als im Jahr 2017. Das ergibt sich aus Änderungen bei der sogenannten Düsseldorfer Tabelle.

Die vom Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf herausgegebene Tabelle gibt Auskunft darüber, wie viel Kindesunterhalt Elternteile, die nicht mit ihren Kindern zusammenleben, nach der Trennung monatlich zahlen müssen. Die Tabelle hat zwar keine Gesetzeskraft; sie wird jedoch bundesweit von Familiengerichten anerkannt.

Zum 1.1.2018 erfolgte eine Anpassung der Düsseldorfer Tabelle. Das ist eine direkte Folge der Erhöhung des Mindestunterhalts zum 1.1.2018 durch die Mindestunterhalts-Verordnung. Der Mindestunterhalt beträgt danach im Jahr 2018:

348,– € für Kinder bis 6 Jahre (ab 2019: 354,– €),

399,– € für Kinder zwischen 6 und (unter) 12 Jahre (ab 2019: 406,– €) und

467,– € für Kinder zwischen 12 und (unter) 18 Jahre (ab 2019: 476,– €).

Das bedeutet: Kinder mit Anspruch auf Mindestunterhalt haben 2018 etwas höhere Leistungsansprüche. Diese Mindestbeträge gelten jedoch nur für Eltern der ersten (= untersten) Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle. Genau hier besteht für die meisten Trennungskinder der Pferdefuß und für manche Unterhaltspflichtigen eine Erleichterung, denn die unterste Einkommensgruppe reicht ab 2018 bis 1.900,– € netto (zuvor bis 1.500,– €).

Wie bisher gilt: Unterhaltspflichtige mit höheren Einkommen müssen für ihre Kinder auch mehr Unterhalt zahlen. Es bleibt also nicht bei den Mindestbeträgen. Doch der erste »Stufenschritt« beginnt nun nicht mit 1.500,– €, sondern erst mit 1.900,– €.

Praktisch bedeutet das: Unterhaltspflichtige müssen ab der 2. Einkommensstufe deutlich weniger Unterhalt für ihre Kinder zahlen als bisher. Bei einem Nettoeinkommen zwischen 3.501,– € und 3.900,– € sind dies bspw. für Kinder ab 18 Jahren nun 675,– € monatlich; bis Ende 2017 waren es 717,– €.

Von den in der Düsseldorfer Tabelle ausgewiesenen Zahlbeträgen muss jeweils die Hälfte des Kindergelds abgezogen werden. Bei einem Kindergeldanspruch von 194,– € monatlich müssen z.B. von den Tabellenbeträgen 97,– € abgezogen werden.

Wichtig: Die Werte der Düsseldorfer Tabelle gehen von einem Elternteil aus, der gegenüber seinem (Ex-)Ehegatten und zwei Kindern unterhaltspflichtig ist.

Muss ein Zahlungspflichtiger für mehr als zwei Kinder Unterhalt zahlen, rückt er je nach Kinderzahl um eine oder mehrere Gehaltsgruppen nach unten – und umgekehrt nach oben, wenn er nur ein Kind hat.

Weitere News zum Thema

  • Kindergeld: Auszahlung auch länger als sechs Monate rückwirkend

    [] Aufgrund einer Gesetzesänderung wird Kindergeld nur noch für sechs Monate statt vier Jahre rückwirkend gezahlt, wenn der Kindergeldantrag ab dem 1.1.2018 gestellt wurde. Dass es hiervon eine Ausnahme gibt, zeigen zwei Urteile des Niedersächsischen Finanzgerichts. mehr

  • Nachhilfeunterricht steuerlich absetzen: geht das?

    [] Nachhilfelehrer und Nachhilfeinstitute sollen Viertklässlern den Weg aufs Gymnasium ebnen und ältere Schülerinnen und Schüler vor dem Sitzenbleiben retten. Steuerlich absetzbar ist das aber leider nur in einem einzigen Fall. mehr

  • Volljährige Kinder in der Ausbildung: So bekommen Sie weiter Kindergeld

    [] Der 18. Geburtstag ist nicht nur für Ihr Kind ein wichtiges Ereignis: Für Sie als Eltern beginnt jetzt steuerlich ein neuer Abschnitt. Bisher gab es die staatliche Förderung durch Kindergeld, Freibeträge für Kinder und davon abhängige steuerrechtliche Vergünstigungen ohne besondere Voraussetzungen. Ab jetzt muss ein bestimmter Grund vorliegen, damit die Förderung weiterläuft. mehr

  • Ausbildungsfreibetrag auch für minderjährige Kinder?

    [] Seit der Einführung von G8 beginnen immer mehr minderjährige Kinder ein Studium – und ziehen dafür häufig bei den Eltern aus. Diese bekommen den Ausbildungsfreibetrag aber nur für volljährige Kinder. Sollte da nicht irgendwann ein Umdenken stattfinden? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.