Sensationsurteil des Bundesverfassungsgerichts: Viele Eltern können jetzt nachträglich Kindergeld bekommen

 - 

Beträge, die dem Kind nicht für seinen Lebensunterhalt verwenden kann, mindern das Kindeseinkommen. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Deshalb reduziert das Gericht die Einkünfte und Bezüge des Kindes um die gesetzlichen Sozialversicherungsbeiträge. Durch die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge rutschen viele volljährige Kinder unter die Einkommensgrenze, sodass den Eltern das Kindergeld jetzt doch zusteht.

Was Sie tun müssen, um nachträglich an die Kindervergünstigungen für vergangene Jahre zu kommen, sagen wir Ihnen im Leserservice "Sensationelles Urteil des Bundesverfassungsgerichtes: Viele Eltern können jetzt nachträglich Kindergeld bekommen".

Hier lesen Sie auch, wie Sie dieses Urteil nutzen können, wenn Ihr Kind andere gebundene Einkommensbestandteile hat, durch die es unter die Einkommensgrenze rutscht (zum Beispiel außergewöhnliche Belastungen, Lohnsteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag, Beiträge zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.