Privat mitversicherte Kinder: Beiträge sind Sonderausgaben

 - 

Wenn ein Elternteil gesetzlich, der andere privat krankenversichert ist, dürfen Kinder nicht immer in der gesetzlichen Krankenversicherung kostenlos mitversichert werden. Das entschied das Bundesverfassungsgericht. Die Beiträge können aber als Sonderausgaben in der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Das Urteil bezieht sich auf Kinder besserverdienender verheirateter Eltern. Das Kind darf nicht beim gesetzlich krankenversicherten Elternteil kostenlos mitversichert werden, wenn

  • der privat versicherte Elternteil ein höheres Einkommen als der gesetzlich versicherte Elternteil hat und
  • das Einkommen des privat versicherten Elternteils eine bestimmte, in § 10 Abs. 3 SGB V gesetzlich festgelegte Einkommensgrenze übersteigt.

Darum ging es im entschiedenen Fall

Geklagt hatte eine gesetzlich krankenversicherte Frau. Sie ist mit einem selbstständigen Rechtsanwalt verheiratet, der – genau wie die vier Kinder der Familie – privat krankenversichert ist. Die Familie wollte die Kinder lieber kostenfrei bei der gesetzlich versicherten Mutter mitversichern. Sie ist der Meinung, dass hier verheiratete Eltern gegenüber unverheirateten Eltern benachteiligt werden. Denn bei unverheirateten Eltern ist es kein Problem, die Kinder beim gesetzlich krankenversicherten Elternteil kostenfrei mitzuversichern.

Die Verfassungsrichter hielten die Beschwerde für unbegründet und nahmen sie nicht zur Entscheidung an. Damit bestätigten sie ihr Urteil aus dem Jahr 2003, nach dem die Ungleichbehandlung verheirateter Eltern gegenüber unverheirateten Eltern bei der Familienversicherung nicht gegen den allgemeinen Gleichheitssatz in Verbindung mit dem Grundrecht auf Ehe und Familie verstößt.

Argument aus dem Steuerrecht

Die Ungleichbehandlung liegt zwar vor, verstößt aber nicht gegen das Grundgesetz. Denn, so betonten die Richter, der Ausschluss der Familienversicherung der Kinder wird über die einkommensteuerrechtliche Berücksichtigung von Krankenversicherungsbeiträgen der Kinder jedenfalls teilweise ausgeglichen (BVerfG, Beschluss vom 14.6.2011, Az. 1 BvR 429/11).

Denken Sie also daran, auch die Beiträge der privat mitversicherten Kinder als Sonderausgaben geltend zu machen!

Achtung: Ist ein volljähriges Kind privat bei Ihnen mitversichert, dann hat das auch Einfluss auf das Kindergeld. Mehr dazu lesen Sie hier.

Weitere News zum Thema

  • Kindergeld: Auszahlung auch länger als sechs Monate rückwirkend

    [] Aufgrund einer Gesetzesänderung wird Kindergeld nur noch für sechs Monate statt vier Jahre rückwirkend gezahlt, wenn der Kindergeldantrag ab dem 1.1.2018 gestellt wurde. Dass es hiervon eine Ausnahme gibt, zeigen zwei Urteile des Niedersächsischen Finanzgerichts. mehr

  • Nachhilfeunterricht steuerlich absetzen: geht das?

    [] Nachhilfelehrer und Nachhilfeinstitute sollen Viertklässlern den Weg aufs Gymnasium ebnen und ältere Schülerinnen und Schüler vor dem Sitzenbleiben retten. Steuerlich absetzbar ist das aber leider nur in einem einzigen Fall. mehr

  • Volljährige Kinder in der Ausbildung: So bekommen Sie weiter Kindergeld

    [] Der 18. Geburtstag ist nicht nur für Ihr Kind ein wichtiges Ereignis: Für Sie als Eltern beginnt jetzt steuerlich ein neuer Abschnitt. Bisher gab es die staatliche Förderung durch Kindergeld, Freibeträge für Kinder und davon abhängige steuerrechtliche Vergünstigungen ohne besondere Voraussetzungen. Ab jetzt muss ein bestimmter Grund vorliegen, damit die Förderung weiterläuft. mehr

  • Ausbildungsfreibetrag auch für minderjährige Kinder?

    [] Seit der Einführung von G8 beginnen immer mehr minderjährige Kinder ein Studium – und ziehen dafür häufig bei den Eltern aus. Diese bekommen den Ausbildungsfreibetrag aber nur für volljährige Kinder. Sollte da nicht irgendwann ein Umdenken stattfinden? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.