Neuanträge für Kindergeld von € 265,-: Kuddelmuddel bei den Familienkassen

 - 

Die Finanzgerichte müssen sich mit der Frage befassen, ob das monatliche Kindergeld von € 154,- für das erste bis dritte Kind bzw. € 179,- ab dem vierten zu niedrig ist. Die Kläger fordern € 265,-. Zu einer Steuerersparnis in dieser Höhe führt nämlich der Ansatz der Freibeträge für Kinder, wenn die Eltern den Spitzensteuersatz zahlen.

Wollen Sie als kindergeldberechtige Eltern an einer positiven Entscheidung der Gerichte teilhaben, müssen Sie jetzt einen Antrag auf Neufestsetzung des Kindergeldes in Höhe von € 265,- pro Kind und Monat stellen.

Viele Eltern haben das schon getan. Weil nach der aktuellen Gesetzeslage nur Kindergeld von € 154,- bzw. € 179,- vorgesehen ist, müssen die Familienkassen diesen Antrag u. E. ablehnen. Gegen diesen Ablehnungsbescheid können die Eltern dann Einspruch einlegen und mit Hinweis auf die beim BFH anhängige Nichtzulassungsbeschwerde III B 176/06 das Ruhen des Verfahrens beantragen.

Leider gibt es bei der Vorgehensweise der einzelnen Familienkassen Kuddelmuddel. Der Hintergrund: Die korrekte verfahrensrechtliche Vorgehensweise ist tatsächlich schwer zu verstehen. Das liegt daran, dass die Abgabenordnung (AO) ausgelegt ist auf Bescheide, die für ein bestimmtes Kalenderjahr gelten, wie zum Beispiel der Einkommensteuerbescheid. Kindergeldbescheide sind aber "Dauerbescheide". Deshalb passen die Regelungen der AO hier leider nicht so richtig. Das macht auch den Kindergeldkassen Probleme.

Haben Sie einen Neuantrag auf Festsetzung des Kindergeldes in Höhe von € 265,- gestellt? Und hat die Familienkasse nicht mit dem erwarteten Ablehnungsbescheid reagiert? Dann sollten Sie zum Telefonhörer greifen und die Sache klären: Machen Sie deutlich,

  • dass es sich bei Ihrem Antrag nicht um einen Einspruch gegen die bisherige Kindergeldfestsetzung handelt, sondern um einen Antrag auf Neufestsetzung und
  • dass Sie mit einem Ablehnungsbescheid rechnen, gegen den Sie dann mit Hinweis auf die Nichtzulassungsbeschwerde III B 176/06 Einspruch einlegen wollen, verbunden mit einem Antrag auf Ruhen des Verfahrens.

Von diesem Telefonat müssen Sie sich aus Nachweisgründen unbedingt eine Gesprächsnotiz machen. Schreiben Sie das Datum, den Gesprächspartner und den Gesprächsinhalt auf. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, sollten Sie zusätzlich der Familienkasse schreiben, sich auf das Gespräch beziehen und dessen Inhalt wiederholen.

Für Eltern, die den Neuantrag erst noch stellen wollen, haben wir sowohl den Neuantrag als auch den Einspruch vorformuliert.

Weitere News zum Thema

  • Kindergeld zwischen Ausbildung und freiwilligem Wehrdienst

    [] Für ein Kind, das das 18. Lebensjahr, aber noch nicht das 25. Lebensjahr vollendet hat, besteht Anspruch auf Kindergeld auch für eine Übergangszeit zwischen einem Ausbildungsabschnitt und der Ableistung eines freiwilligen Wehrdienstes. mehr

  • Düsseldorfer Tabelle: höherer Selbstbehalt ab 2015

    [] In der Düsseldorfer Tabelle werden vom OLG Düsseldorf in Abstimmung mit den anderen Oberlandesgerichten und der Unterhaltskommission des Deutschen Familiengerichtstages e.V. unter anderem Regelsätze für den Kindesunterhalt und die sogenannten Selbstbehalte festgelegt. mehr

  • Kinderbetreuung durch Minijobber nicht bar bezahlen!

    [] Kosten für die Kinderbetreuung werden nur dann steuerlich berücksichtigt, wenn die Zahlungen nicht in bar, sondern auf ein Konto der Betreuungsperson erbracht wurden. Das gilt auch dann, wenn die Betreuungsperson im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses angestellt ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.