Kindergeld: Trainee-Programm ist Berufsausbildung

 - 

Arbeitet Ihr Kind als Trainee, befindet es sich in Berufsausbildung. Für die Zeit der Traineetätigkeit können die Eltern Anspruch auf Kindergeld haben. Das hat jetzt der BFH entschieden (BFH, Urteil vom 26.8.2010, III R 88/08).

Für ein volljähriges Kind können die Eltern nur dann Kindergeld bekommen, wenn es einen Berücksichtigungsgrund gibt. Ein solcher ist die Berufsausbildung. Dazu gehören aber nicht nur die klassischen Ausbildungsmaßnahmen mit abschließender Prüfung. Vielmehr ist der Begriff der Berufsausbildung weit zu fassen! Nach ständiger BFH-Rechtsprechung umfasst Berufsausbildung alle Maßnahmen, „bei denen Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen erworben werden, die als Grundlagen für die Ausübung des angestrebten Berufs geeignet sind“ (z.B. BFH, Urteil vom 2.4.2009, III R 85/08).

Auch wer zusätzliche Qualifikationen erwirbt, die als Grundlage für die Ausübung des angestrebten Berufs geeignet sind, kann sich in Berufsausbildung befinden. Die Bezeichnung der jeweiligen Maßnahme spielt dabei keine Rolle.

In dem entschiedenen Fall hatte die Tochter ein Hochschulstudium der Germanistik, Anglistik und Wirtschaftswissenschaften erfolgreich abgeschlossen. Berufsziel war eine Tätigkeit im Bereich Presse, Public Relations oder Marketing. Deshalb schloss sie mit einem kleineren Verlag einen Vertrag als Trainee im Bereich Marketing ab (befristet auf ein Jahr). Nur mit dieser durch die Traineetätigkeit zusätzlichen Qualifikation konnte sie anschließend den Beruf der Marketingassistentin ausüben.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.