Kinderbetreuungskosten: Wer darf welche Beträge geltend machen?

 - 

Seit 2006 können Kinderbetreuungskosten je nach Einzelfall wie Werbungskosten/Betriebsausgaben abgezogen werden oder als Sonderausgaben. Doch welcher Elternteil darf was geltend machen?

Probleme bei dieser Frage gibt es insbesondere,

  • wenn die Kosten wie Betriebsausgaben/Werbungskosten zu berücksichtigen sind und
  • bei unverheirateten Elternpaaren.

In beiden Fällen kann grundsätzlich jeder Elternteil nur "seine" Kosten geltend machen.

Wollen Eltern sicher sein, dass die Kosten bei dem Elternteil ihrer Wahl anerkannt werden, müssen sie deshalb vorab genau überlegen, wer den Betreuungsvertrag unterschreibt und von wessen Konto das Geld abfließt. Doch wer denkt schon so weit, wenn es doch eigentlich um die Entscheidung geht, welche Betreuungseinrichtung die richtige für das Kind ist? Abgesehen davon ist es im Laufe des Jahres ja noch gar nicht ganz sicher, bei welchem Elternteil sich die Kosten stärker auswirken.

Jetzt verspricht ein Urteil des Finanzgerichtes Münster Entspannung. Seiner Ansicht nach ist es für den Abzug der Kosten egal, wer den Betreuungsvertrag unterschrieben hat. Und bei nachweislich gemeinsamer Wirtschaftsführung ist es den Richtern sogar bei einem unverheirateten Elternpaar egal, von wessen Konto das Geld abgeflossen ist (FG Thüringen vom 27.05.2009, Az. 2 K 211/08, EFG 2009 S. 1376; Az. der Beschwerde VI B 81/09). Hoffen wir, dass sich der BFH dieser Auffassung anschließen wird!

Steuertipp
Haben Sie Probleme Ihre Kinderbetreuungskosten bei dem Elternteil Ihrer Wahl geltend zu machen, weil das Geld vom Konto des anderen Elternteils abgeflossen ist? Dann legen Sie Einspruch ein mit Hinweis auf die Nichtzulassungsbeschwerde VI B 81/09 und bitten den Finanzbeamten das Verfahren ruhen zu lassen.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.