Kind mit Wohnsitz außerhalb der EU

 - 

Für ein Kind, das seinen Wohnsitz weder in Deutschland hat noch in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Staat, auf den das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum Anwendung findet, gibt es kein Kindergeld.

In einem vom BFH entschiedenen Fall ging es um den Vater eines Kindes, der sich von Mai 2009 bis März 2011 überwiegend in einem sogenannten Drittland aufhielt, also in einem Land, das nicht zu EU oder zum EWR gehört. Er war dort für eine non-governmental organization (NGO) unentgeltlich als Berater tätig. Während dieser Zeit hielt er sich nur für drei zusammenhängende Monate in seiner Wohnung in Deutschland auf.

Als er Vater wurde, meldete er das Kind ab dessen Geburt in seiner Wohnung in Deutschland an. Tatsächlich bezog das Kind diese Wohnung aber erstmals ab dem 3.3.2011, nachdem der Vater seine Tätigkeit bei der NGO beendet hatte. Zuvor hatte das Kind zusammen mit seiner Mutter ohne Unterbrechung in dem Drittland gelebt, in dem der Vater zuvor gearbeitet hatte.

Im August 2010 hatte der Vater einen Antrag auf Kindergeld gestellt. Die Familienkasse hatte den Antrag abgelehnt, da das Kind keinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland gehabt habe – es bestehe daher kein Anspruch auf Kindergeld.

Der BFH bestätigte die Auffassung der Familienkasse: Das Kind, so ihr Urteil, sei nicht zu berücksichtigen, weil es im Streitzeitraum weder einen Wohnsitz im Inland noch in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union noch in einem Staat, auf den das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum Anwendung findet, hatte (BFH-Urteil vom 27.2.2014, V R 15/13 ).

Wo hat ein Kind seinen Wohnsitz?

Gemäß § 8 AO hat jemand einen Wohnsitz dort, wo er eine Wohnung unter Umständen innehat, die darauf schließen lassen, dass er die Wohnung beibehalten und benutzen wird.

Ein Wohnsitz wird durch tatsächliches Handeln begründet. Nicht entscheidend ist daher die Anmeldung eines Wohnsitzes des Kindes beim inländischen. Danach hatte im entschiedenen Fall das Kind keinen inländischen Wohnsitz begründet, weil es im Streitzeitraum ausschließlich im Drittland gewohnt hat und erst nach über einem Jahr nach seiner Geburt die Wohnung des Vaters bezog.

Der (zweite) Wohnsitz des Vaters im Inland ist dem Kind nicht zuzurechnen, denn es gibt keinen Rechtsgrundsatz, wonach ein Kind – bis es sich persönlich und wirtschaftlich vom Elternhaus gelöst hat – bei mehrfachem Wohnsitz eines Elternteils diesen automatisch mitbegründet.

Weitere News zum Thema

  • Nachhilfeunterricht steuerlich absetzen: geht das?

    [] Nachhilfelehrer und Nachhilfeinstitute sollen Viertklässlern den Weg aufs Gymnasium ebnen und ältere Schülerinnen und Schüler vor dem Sitzenbleiben retten. Steuerlich absetzbar ist das aber leider nur in einem einzigen Fall. mehr

  • Volljährige Kinder in der Ausbildung: So bekommen Sie weiter Kindergeld

    [] Der 18. Geburtstag ist nicht nur für Ihr Kind ein wichtiges Ereignis: Für Sie als Eltern beginnt jetzt steuerlich ein neuer Abschnitt. Bisher gab es die staatliche Förderung durch Kindergeld, Freibeträge für Kinder und davon abhängige steuerrechtliche Vergünstigungen ohne besondere Voraussetzungen. Ab jetzt muss ein bestimmter Grund vorliegen, damit die Förderung weiterläuft. mehr

  • Ausbildungsfreibetrag auch für minderjährige Kinder?

    [] Seit der Einführung von G8 beginnen immer mehr minderjährige Kinder ein Studium – und ziehen dafür häufig bei den Eltern aus. Diese bekommen den Ausbildungsfreibetrag aber nur für volljährige Kinder. Sollte da nicht irgendwann ein Umdenken stattfinden? mehr

  • Kindergeld und Kinderfreibeträge angehoben

    [] Das Familienentlastungsgesetz bringt für Familien in zwei Stufen Entlastungen. Dazu trägt eine Erhöhung des Kindergelds, ein höherer Kinderbetrag und höhere Grundfreibeträge bei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Frohe Ostern!

Bis Ostermontag 20% auf alles in unserem Onlineshop

Geben Sie einfach nachfolgenden Code bei Ihrer Bestellung ein:

OSTERN-2019

Jetzt sparen
Dieses Angebot ist nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.