Keine Zweitwohnungssteuer für Studenten?

 - 

Ein Student, der im Haushalt seiner Eltern mit Hauptwohnsitz gemeldet ist, muss für seinen Nebenwohnsitz am Studienort keine Zweitwohnungssteuer bezahlen. Mit diesem Urteil bestätigt das OVG Rheinland-Pfalz seine bisherige Rechtsprechung.

Der Kläger ist mit Hauptwohnsitz in der elterlichen Wohnung in Landau gemeldet und mit Nebenwohnsitz in seinem Studienort Mainz. Dort sollte er für die Nebenwohnung jährlich 340 Euro Zweitwohnungssteuer bezahlen. Der Student klagte und bekam jetzt von den Richtern des Oberverwaltungsgerichts Recht.

Begründung: Eine Zweitwohnungssteuer kann nur dann erhoben werden, wenn für die Zweitwohnung ein besonderer Aufwand betrieben wird, der über die Befriedigung des allgemeinen Lebensbedarfs hinausgeht und deshalb eine besondere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Steuerpflichtigen vermuten lässt. Diese Voraussetzung wird in der Regel von Studenten nicht erfüllt. Außerdem haben Studenten über ihr Zimmer in der elterlichen Wohnung in der Regel keine tatsächliche und rechtliche Verfügungsmacht, sind dort also nicht Inhaber einer Erstwohnung im steuerrechtlichen Sinne. Folglich können sie am Studienort auch keine zweite Wohnung innehaben (OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 22.4.2008, Az. 6 A 11354/07.OVG).

Bereits 2007 hatte das OVG in einem ähnlich gelagerten Fall seine Entscheidung mit den gleichen Argumenten begründet.

Das Oberverwaltungsgericht hat gegen sein Urteil die Revision zum Bundesverwaltungsgericht zugelassen.

Weitere News zum Thema

  • Provisionen erhöhen Elterngeld nicht immer

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. mehr

  • Erwerbstätigkeit bei Elterngeld Plus

    [] Eltern, die beim Bezug von Elterngeld Plus gemeinsam den viermonatigen Partnerschaftsbonus in Anspruch nehmen möchten, müssen beide gleichzeitig ihre Arbeitszeit auf 25 bis 30 Wochenstunden reduzieren. Das bestätigte das Landessozialgericht Baden-Württemberg. mehr

  • Kein verlängerter Kindergeldanspruch bei Dienst im Katastrophenschutz

    [] Die Ableistung eines Dienstes im Katastrophenschutz führt zwar nach dem Zivildienstgesetz zur Befreiung vom Zivildienst. Der Dienst ist aber nicht im Katalog des § 32 Absatz 5 EStG enthalten, und führt daher nicht zur Gewährung von Kindergeld über das 25. Lebensjahr des Kindes hinaus. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.