Grundwehr- oder Zivildienst und Altersgrenze:  Wie lange es Kindergeld gibt

 - 

Kindergeld gibt es nur über das 25. Lebensjahr des Kindes hinaus, wenn das Kind nach seinem 18. Geburtstag seinen Grundwehr- oder Zivildienst geleistet hat. Hierbei unterschlagen viele Familienkassen zu Unrecht einen Monat.

Befindet sich Ihr volljähriges Kind während seines Grundwehr- oder Zivildienstes in Ausbildung, können Sie Anspruch auf Kindergeld haben. Das ist jedoch nur selten der Fall. Deshalb schiebt sich die Altersgrenze um die Dienstdauer hinaus, sofern Sie während der Dienstmonate kein Kindergeldanspruch haben.

Der Dienstbeginn fällt in der Regel mitten in den laufenden Monat. So kann es vorkommen, dass ein Kind im ersten Monat seines Grundwehr- oder Zivildienstes Anspruch auf Kindergeld hat, weil es sich in einer 4-Monats-Lücke befindet oder seine Ausbildung mangels Ausbildungsplatz nicht beginnen oder fortsetzen kann.

In diesen Fällen kürzen viele Familienkassen die Anzahl der Dienstmonate um einen Monat. Das aber lässt der BFH nicht zu (Urteil III R 88/07 vom 27.08.2008).

Beispiel

Jan erblickt am 31.05.1976 das Licht der Welt. Er vollendet also am 30.05.1994 sein 18. Lebensjahr und am 30.05.2003 sein 27. Lebensjahr. (2003 lag die Altersgrenze noch bei 27 Jahren.) Im Mai 1995 legt Jan sein Abitur ab und beginnt am 03.07.1995 seinen Grundwehrdienst, der bis in den April 1996 reicht.

Seine Eltern bekommen von Mai 1976 bis einschließlich Mai 1994 ohne weitere Voraussetzungen das Kindergeld für ein minderjähriges Kind.

Ab Juni 1994 muss Jan einen Berücksichtigungsgrund erfüllen und unter einer bestimmten Einkommensgrenze bleiben, damit seine Eltern weiter Kindergeld erhalten. Da Jan über keine eigenen Einkünfte und Bezüge verfügt, haben seine Eltern Anspruch auf Kindergeld

  • in den Monaten Juni 1994 bis einschl. Mai 1995 wegen Berufsausbildung und
  • in den Monaten Juni 1995 bis einschl. Juli 1995 wegen einer 4-Monats-Lücke.

Weil Jan in den Monaten Juli 1995 bis April 1996 seinen Grundwehrdienst absolviert (= 10 Monate) und während des Grundwehrdienstes keinen Berücksichtigungsgrund erfüllt, schiebt sich die Altersgrenze um volle 10 Monate hinaus. Seine Eltern können also längstens bis einschließlich März 2004 Anspruch auf Kindergeld haben (Mai 2003 plus 10 Monate).

Steuertipp
Verweigert Ihnen die Familienkasse das Kindergeld für den letzten Monat (hier März 2003) mit der Begründung, dass Sie für den ersten Dienstmonat (hier Juli 1995) Kindergeld erhalten haben? Dann sollten Sie Einspruch einlegen und auch für den betroffenen Monat das Kindergeld fordern. Berufen Sie sich in Ihrem Einspruch auf das BFH-Urteil III R 88/07 vom 27.08.2008.

Denken Sie daran, dass Sie später auch Einspruch gegen den Einkommenssteuerbescheid einlegen. Nur so sichern Sie sich die höchstmögliche Kinderförderung.

Steuertipp

Handelt es sich bei dem umstrittenen Monat um den Januar? Dann zahlt sich das Kämpfen erst recht aus, denn der Kindergeldanspruch im Januar bringt Ihnen für das betroffene Jahr die Kinderermäßigung

Den Ausbildungsfreibetrag bekommen Sie, sofern Ihr Kind auswärts lebt - allerdings nur zeitanteilig für den betroffenen Monat. Außerdem gibt es die außersteuerlichen Vergünstigungen, insbesondere für Beamte.

Weitere News zum Thema

  • Kindergeld zwischen Ausbildung und freiwilligem Wehrdienst

    [] Für ein Kind, das das 18. Lebensjahr, aber noch nicht das 25. Lebensjahr vollendet hat, besteht Anspruch auf Kindergeld auch für eine Übergangszeit zwischen einem Ausbildungsabschnitt und der Ableistung eines freiwilligen Wehrdienstes. mehr

  • Düsseldorfer Tabelle: höherer Selbstbehalt ab 2015

    [] In der Düsseldorfer Tabelle werden vom OLG Düsseldorf in Abstimmung mit den anderen Oberlandesgerichten und der Unterhaltskommission des Deutschen Familiengerichtstages e.V. unter anderem Regelsätze für den Kindesunterhalt und die sogenannten Selbstbehalte festgelegt. mehr

  • Kinderbetreuung durch Minijobber nicht bar bezahlen!

    [] Kosten für die Kinderbetreuung werden nur dann steuerlich berücksichtigt, wenn die Zahlungen nicht in bar, sondern auf ein Konto der Betreuungsperson erbracht wurden. Das gilt auch dann, wenn die Betreuungsperson im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses angestellt ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.