€ 265,- Kindergeld: Leider gibt es keine Verfassungsbeschwerde - trotzdem geht der Streit weiter

 - 

€ 154,- Kindergeld im Monat reichen bei weitem nicht aus, um ein Kind groß zu ziehen. Deshalb fordern immer mehr Eltern ein höheres Kindergeld und scheuen dabei nicht den Klageweg.

Zwar hat der BFH die Nichtzulassungsbeschwerde III B 176/06 nicht zur Entscheidung angenommen. Und leider muss sich auch das Bundesverfassungsgericht nun doch noch nicht mit diesem Thema befassen. Trotzdem ist der Streit um die Höhe des Kindergeldes nicht beendet. Denn vor den Finanzgerichten sind weitere Verfahren anhängig.

Der Wermutstropfen: Da zurzeit weder beim BFH noch beim BVerfG ein Verfahren anhängig ist, auf das Sie sich als Eltern berufen können, haben Sie leider im Moment keinen Anspruch auf Ruhen des Verfahrens.

Was das für Sie als Eltern bedeutet, ist davon abhängig, was bisher geschehen ist:

Fall 1: Sie haben einen Antrag auf Neufestsetzung des Kindergeldes in Höhe von € 265,- gestellt und einen Ablehnungsbescheid bekommen, worauf Sie mit einem Einspruch und dem Antrag auf Ruhen des Verfahrens reagiert haben.

Dann sollten Sie dafür sorgen, dass das Verfahren weiter ruht. Allerdings haben Sie darauf leider keinen Rechtsanspruch. Aber ein Versuch ist es trotzdem wert:

Wenden Sie sich umgehend an die Familienkasse und bitten Sie um weiteres Ruhen des Verfahrens nach § 363 Abs. 2 AO, obwohl es wider Erwarten keine Verfassungsbeschwerde gibt. Weisen Sie darauf hin, dass vor den Finanzgerichten weitere Verfahren anhängig sind, zum Beispiel die Verfahren 9 K 586/04 und 5 K 430/04 vor dem Finanzgericht Niedersachsen.

Lässt die Familienkasse Ihren Einspruch nicht ruhen, haben Sie nur noch zwei Möglichkeiten:

Fall 2: Sie haben schon eine negative Einspruchsentscheidung erhalten.

Dann haben Sie leider ebenfalls nur die beiden eben genannten beiden Möglichkeiten: klagen oder die weitere Entwicklung abwarten.

Fall 3: Sie haben noch keinen Antrag auf Neufestsetzung des Kindergeldes in Höhe von € 265,- gestellt

Dann können Sie das jetzt immer noch tun. Die Familienkasse muss mit einem Ablehnungsbescheid reagieren. Dagegen legen Sie Einspruch ein. Gleichzeitig beantragen Sie das Ruhen des Verfahrens mit den gleichen Argumenten wie in Fall 1.

Weitere News zum Thema

  • Nachhilfeunterricht steuerlich absetzen: geht das?

    [] Nachhilfelehrer und Nachhilfeinstitute sollen Viertklässlern den Weg aufs Gymnasium ebnen und ältere Schülerinnen und Schüler vor dem Sitzenbleiben retten. Steuerlich absetzbar ist das aber leider nur in einem einzigen Fall. mehr

  • Volljährige Kinder in der Ausbildung: So bekommen Sie weiter Kindergeld

    [] Der 18. Geburtstag ist nicht nur für Ihr Kind ein wichtiges Ereignis: Für Sie als Eltern beginnt jetzt steuerlich ein neuer Abschnitt. Bisher gab es die staatliche Förderung durch Kindergeld, Freibeträge für Kinder und davon abhängige steuerrechtliche Vergünstigungen ohne besondere Voraussetzungen. Ab jetzt muss ein bestimmter Grund vorliegen, damit die Förderung weiterläuft. mehr

  • Ausbildungsfreibetrag auch für minderjährige Kinder?

    [] Seit der Einführung von G8 beginnen immer mehr minderjährige Kinder ein Studium – und ziehen dafür häufig bei den Eltern aus. Diese bekommen den Ausbildungsfreibetrag aber nur für volljährige Kinder. Sollte da nicht irgendwann ein Umdenken stattfinden? mehr

  • Kindergeld und Kinderfreibeträge angehoben

    [] Das Familienentlastungsgesetz bringt für Familien in zwei Stufen Entlastungen. Dazu trägt eine Erhöhung des Kindergelds, ein höherer Kinderbetrag und höhere Grundfreibeträge bei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.