Elternzeit darf bei Berechnung von Elterngeld berücksichtigt werden

 - 

Bei der Berechnung des Elterngeldes dürfen die Behörden eine bereits zuvor beanspruchte Elternzeit für ein anderes Kind auch dann mindernd berücksichtigen, wenn diese unbezahlt erfolgt war.

Diese gesetzliche Regelung greift nicht in die Grundrechte von Eltern ein, entschied das Bundesverfassungsgericht (Beschluss vom 6.6.2011, Az. 1 BvR 271/09).

Damit scheiterte die Klage einer Mutter: Ihr war nach der Geburt eines vierten Kindes im Jahr 2007 weniger Elterngeld als erhofft ausbezahlt worden, da sie nach der Geburt des dritten Kindes Elternzeit genommen und während dessen kein Einkommen hatte. Die Frau hatte erwartet, dass das Elterngeld auf Grundlage ihres vor dem Jahr 2000 erwirtschafteten Einkommens ausbezahlt wird.

Das staatliche Elterngeld dient zur Unterstützung für Familien mit kleinen Kindern. Es beträgt 65 Prozent des Durchschnittseinkommens der letzten zwölf Monate vor der Geburt und wird für bis zu 14 Monate ausbezahlt. Der Höchstbetrag liegt bei 1.800 Euro. Eltern mit keinem oder geringem Einkommen erhalten mindestens 300 Euro. Elternzeit ist die unbezahlte Freistellung von der Arbeit nach der Geburt eines Kindes für maximal drei Jahre.

© afp

Weitere News zum Thema

  • Kindergeld zwischen Ausbildung und freiwilligem Wehrdienst

    [] Für ein Kind, das das 18. Lebensjahr, aber noch nicht das 25. Lebensjahr vollendet hat, besteht Anspruch auf Kindergeld auch für eine Übergangszeit zwischen einem Ausbildungsabschnitt und der Ableistung eines freiwilligen Wehrdienstes. mehr

  • Düsseldorfer Tabelle: höherer Selbstbehalt ab 2015

    [] In der Düsseldorfer Tabelle werden vom OLG Düsseldorf in Abstimmung mit den anderen Oberlandesgerichten und der Unterhaltskommission des Deutschen Familiengerichtstages e.V. unter anderem Regelsätze für den Kindesunterhalt und die sogenannten Selbstbehalte festgelegt. mehr

  • Kinderbetreuung durch Minijobber nicht bar bezahlen!

    [] Kosten für die Kinderbetreuung werden nur dann steuerlich berücksichtigt, wenn die Zahlungen nicht in bar, sondern auf ein Konto der Betreuungsperson erbracht wurden. Das gilt auch dann, wenn die Betreuungsperson im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses angestellt ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.