Dienst im Katastrophenschutz verlängert nicht das Kindergeld

 - 

Für in Ausbildung befindliche Kinder besteht nach Vollendung des 25. Lebensjahres auch dann kein Kindergeldanspruch, wenn sie sich für einen mehrjährigen Dienst im Katastrophenschutz verpflichtet haben und deshalb vom Wehrdienst freigestellt wurden.

Das hat der BFH in folgendem Fall entschieden:

Der im November 1987 geborene Sohn des Klägers absolvierte ein Medizinstudium, das er 2013 kurz vor Vollendung des 26. Lebensjahres abschloss. Schon im Jahr 2005 war er wegen einer mindestens sechs Jahre umfassenden Verpflichtung im Katastrophenschutz (konkret war es hier die Freiwillige Feuerwehr) vom (früheren) Wehrdienst freigestellt worden. Die Familienkasse zahlte nur bis November 2012 Kindergeld und begründete dies damit, dass der Sohn in diesem Monat sein 25. Lebensjahr vollendete.

Unterschiedliche Behandlung von Zivildienst und Dienst im Katastrophenschutz

Der BFH teilte diese Auffassung und erklärte, die Altersgrenze im Kindergeldrecht werde zwar insbesondere dann, wenn das Kind den gesetzlichen Grundwehrdienst oder Zivildienst geleistet habe, um die Dauer dieses Dienstes hinausgeschoben. Der Dienst im Katastrophenschutz gehöre aber nicht zu den im Gesetz genannten Fällen.

Die Richter begründeten die unterschiedliche Behandlung von Zivildienst und Dienst im Katastrophenschutz damit, dass der Zivildienst (wie auch der Grundwehrdienst) nur deshalb den Anspruch auf Kindergeld verlängert, weil er häufig die Beendigung der Berufsausbildung verzögere. Der hier vom Sohn des Klägers geleistete Dienst im Katastrophenschutz sei dagegen kein Vollzeitdienst und könne typischerweise auch neben der Ausbildung durchgeführt werden. Die Ausbildung werde also durch einen solchen Dienst nicht verzögert – die Tätigkeit des Sohnes sei insofern vergleichbar mit einem Engagement in einem Sportverein oder einer Jugendorganisation (BFH-Urteil vom 19.10.2017, Az. III R 8/17).

Im entschiedenen Fall ging es um den Dienst bei einer Freiwilligen Feuerwahr, aber das Urteil wirkt sich natürlich auch auf andere neben der Ausbildung geleistete Dienste im Katastrophenschutz aus, die eine Freistellung von der Wehrpflicht zur Folge hatten.

Zu nennen sind beispielsweise Sanitätsdienste beim Deutschen Roten Kreuz (DRK), der Johanniter-Unfall-Hilfe, dem Arbeiter-Samariterbund (ASB) oder dem Malteser Hilfsdienst sowie Technische Dienste beim Technischen Hilfswerk (THW).

Weitere News zum Thema

  • Umgangsrecht: Prozesskosten nicht abziehbar

    [] Prozesskosten im Zusammenhang mit einem Umgangsrechtsstreit können nicht als außergewöhnliche Belastungen in der Steuererklärung abgezogen werden, entschied der BFH. mehr

  • Gibt es Kindergeld bei »Erasmus+«?

    [] Für ein Kind, das an einen Freiwilligendienst im Rahmen des Europäischen Programms Erasmus+ teilnimmt, gibt es nur dann Kindergeld, wenn der Dienst im Rahmen eines von einer Nationalen Agentur genehmigten Projekts durchgeführt wird. Nicht ausreichend ist, dass eine Organisation für ein Programm Erasmus+ lediglich registriert und akkreditiert ist. mehr

  • Ausbildungsfreibetrag: Höhe und Voraussetzungen

    [] Wird Ihr Kind volljährig, gibt es für Sie als Eltern einen weiteren, »neuen« Freibetrag: den Ausbildungsfreibetrag. Als Ausbildungsfreibetrag erhalten Sie bis zu 924 Euro im Jahr bzw. 77 Euro je Monat, in dem die Voraussetzungen vorliegen. mehr

  • Kein Kindergeld für arbeitslose EU-Bürger?

    [] Mit dem Gesetz gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch wurde die Kindergeldberechtigung für nicht erwerbstätige Unionsbürger für die ersten drei Monate ihres Aufenthalts in Deutschland ausgeschlossen. Ob das mit EU-Recht vereinbar ist, soll jetzt der EuGH entscheiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.