Das geht alle Eltern an: Sind € 154,- Kindergeld zu wenig?

 - 

Ein Kind zu haben und es auf das Leben vorzubereiten kostet sehr viel Geld. Das monatliche Kindergeld von € 154,- für das erste bis dritte bzw. € 179,- ab dem vierten Kind deckt nur einen Bruchteil dieser Kosten ab.

Besser weg kommen Eltern, in deren Steuerbescheid es nach der "Günstigerprüfung" zum Ansatz der Freibeträge für Kinder kommt: Im Extremfall - also beim Spitzensteuersatz - macht die Steuerentlastung € 265,- pro Monat aus! Deshalb sind einige Eltern vor die Finanzgerichte gezogen und verlangen Kindergeld in dieser Höhe.

Zwar hat zum Beispiel das Finanzgericht Brandenburg keine verfassungsrechtlichen Bedenken gegen das Kindergeld in Höhe von € 154,- bzw. 179,-. Die Richter verweigern den Klägern sogar den Gang vor den BFH (FG Brandenburg 6 K 2294/03 vom 24.08.2006). Gefallen lassen sich die klagenden Eltern das erfreulicherweise aber nicht: Sie haben Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt, über die nun der BHF im Verfahren III B 176/06 entscheiden muss.

Steuertipp
Alle Eltern mit Anspruch auf Kindergeld sollten jetzt mithilfe unseres Musterantrages einen Antrag auf Neufestsetzung des Kindergeldes in Höhe von € 265,- stellen. Das wird die Familienkasse aber ablehnen. Gegen diesen Ablehnungsbescheid müssen Sie dann Einspruch einlegen und mit Hinweis auf die Nichtzulassungsbeschwerde III B 176/06 das Ruhen des Verfahrens beantragen. Auch hierzu haben wir für Sie einen Mustereinspruch formuliert. Beide Musterdokumente finden Sie hier.

Weitere News zum Thema

  • Kindergeld zwischen Ausbildung und freiwilligem Wehrdienst

    [] Für ein Kind, das das 18. Lebensjahr, aber noch nicht das 25. Lebensjahr vollendet hat, besteht Anspruch auf Kindergeld auch für eine Übergangszeit zwischen einem Ausbildungsabschnitt und der Ableistung eines freiwilligen Wehrdienstes. mehr

  • Düsseldorfer Tabelle: höherer Selbstbehalt ab 2015

    [] In der Düsseldorfer Tabelle werden vom OLG Düsseldorf in Abstimmung mit den anderen Oberlandesgerichten und der Unterhaltskommission des Deutschen Familiengerichtstages e.V. unter anderem Regelsätze für den Kindesunterhalt und die sogenannten Selbstbehalte festgelegt. mehr

  • Kinderbetreuung durch Minijobber nicht bar bezahlen!

    [] Kosten für die Kinderbetreuung werden nur dann steuerlich berücksichtigt, wenn die Zahlungen nicht in bar, sondern auf ein Konto der Betreuungsperson erbracht wurden. Das gilt auch dann, wenn die Betreuungsperson im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses angestellt ist. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.