Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastung?

 - 

Das Niedersächsische FG hat entschieden, dass Scheidungskosten im Streitjahr 2013 nicht mehr als außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend gemacht werden können. Argument: Scheidungen sind einfach nicht mehr außergewöhnlich.

Die Scheidung stelle nach den gesellschaftlichen Verhältnissen des Streitjahres jedenfalls kein außergewöhnliches Ereignis mehr dar, erklärten die Richter und beriefen sich dabei auf Daten des Statistischen Bundesamtes. Danach stehen zurzeit jährlich rund 380.000 Eheschließungen jährlich rund 190.000 Ehescheidungen gegenüber – es gibt also nur doppelt so viele Eheschließungen wie Scheidungen.

Zudem haben die Richter die Neufassung des § 33 Abs. 2 Satz 4 EStG so ausgelegt, dass der Gesetzgeber mit Wirkung ab dem Jahr 2013 die Abzugsfähigkeit der Scheidungskosten als Prozesskosten generell abgeschafft hat (Niedersächsisches FG vom 18.2.2015, 3 K 297/14 ).

So urteilen andere Gerichte

Das Sächsische Finanzgericht hat zur Neufassung von § 33 Abs. 2 Satz 4 EStG die gleiche Auffassung wie das Niedersächsische FG (Urteil vom 13.11.2014, Az. 2 K 1399/14).

Anders urteilten in der Vergangenheit die Finanzgerichte Rheinland-Pfalz (Urteil vom 16.10.2014, Az. 4 K 1976/14; Az. der Revision beim BFH: VI R 66/14) und Münster (Urteil vom 21.11.2014, Az. 4 K 1829/14 E; Az. der Revision beim BFH: VI R 81/14) ab.

Das Niedersächsische FG ließ die Revision zum Bundesfinanzhof zu, ein Aktenzeichen des BFH liegt jedoch noch nicht vor.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.