Wasseranschlüsse: 7 % Umsatzsteuer auch bei Erneuerung des Anschlusses!

 - 

Ende 2008 entschied der BFH: Das Verlegen eines Wasseranschlusses unterliegt dem ermäßigten Steuersatz von 7 %. Die Finanzverwaltung war bis dahin von 19 % Umsatzsteuer ausgegangen. Jetzt legt der BGH nach und erklärt: Der ermäßigte Steuersatz findet auch auf Arbeiten zur Erneuerung oder zur Reduzierung von Wasseranschlüssen Anwendung!

Das Urteil aus dem Jahr 2008 hatte für viele Tausend Grundstücksbesitzer eine unerwartete Umsatzsteuererstattung von einigen Hundert Euro bedeutet (BFH-Urteil vom 8.10.2008, V R 61/03, DStR 2009 S. 382).

Mit dem Thema hat sich jetzt auch der Bundesgerichtshof beschäftigt und entschieden:

  1. Die Anwendung des ermäßigten Steuersatzes setzt nicht voraus, dass die Lieferung von Wasser und das Legen des Hausanschlusses von demselben Wasserversorgungsunternehmen erbracht werden.

  2. Die Anwendung des ermäßigten Steuersatzes ist nicht auf das erstmalige Legen eines Hausanschlusses beschränkt, sondern wird auch auf Arbeiten zur Erneuerung oder zur Reduzierung von Wasseranschlüssen angewendet (BGH, Urteil vom 18.4.2012, VIII ZR 253/11 ).

Betroffene Eigentümer können vom Wasserversorgungsunternehmen verlangen, dass die Rechnungen berichtigt werden und die zuviel gezahlte Umsatzsteuer erstattet wird.

Kritisch ist jedoch leider die Frage der rechtlichen Durchsetzbarkeit des Anspruchs. Hier können sich die Anspruchsgrundlagen bzw. die Verjährung aus dem Zivilrecht ergeben. Bei städtischen Eigenbetrieben ergeben sich Anspruchsgrundlagen und Verjährung aus dem öffentlichen Recht.

Weitere News zum Thema

  • Frühjahrsputz - und das Finanzamt zahlt!

    [] Haben Sie einen Fensterputzer bestellt? Einen Gärtner? Jemanden, der eine neue Markise an Terrasse oder Balkon anbringt? Dann beteiligen Sie den Staat an den Arbeitskosten! mehr

  • Grundsteuer: Wie geht es jetzt weiter?

    [] Nachdem das Bundesverfassungsgericht die Berechnung der Grundsteuer ab 2009 für verfassungswidrig erklärt hat, muss jetzt eine Neuregelung her. Welche Ideen liegen dafür bereits auf dem Tisch? Wir haben es für Sie zusammengefasst. mehr

  • Verfassungsrichter kippen Einheitsbewertung bei Grundsteuer

    [] Die Einheitsbewertung von Grundstücken und Immobilien in den alten“ Bundesländern seit Anfang 2002 ist mit dem allgemeinen Gleichheitssatz unvereinbar und damit verfassungswidrig. Damit kann die Grundsteuer nicht mehr in der bisherigen Form erhoben werden. So hat es das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden (Urteil vom 10.4.2018 - 1 BvL 11/14, 1 BvL 12/14, 1 BvL 1/15, 1 BvR 639/11, 1 BvR 889/12). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.