Wann sind Container ein Gebäude?

 - 

Das FG Hamburg beschäftigte sich mit der Frage, ob nur vorübergehend aufgestellte Container, die für Büro- und Werkstattzwecke genutzt wurden, bei der Grundsteuer als Gebäude zu qualifizieren sind.

Konkret handelte es sich um zwei Containeranlagen auf einem Luftwerftgelände: Eine der Anlagen bestand aus 51 einzelnen Containern, die ohne ein gegossenes Fundament oder eine sonstige Befestigung auf Betonverlegeplatten aufgestellt und mit einer eigenen Asphaltstraße auf dem Betriebsgelände angebunden worden waren. Die zweite Anlage umfasste 13 Container, die auf einer Parkplatzfläche am Rande einer Werkstraße aufgestellt waren. Beide Anlagen blieben weniger als sechs Jahre stehen und verfügten über Vorrichtungen, um mit gängigen Versorgungsleistungen ausgestattet zu werden.

So entschieden die Richter:

  • Die kleinere Anlage mit den auf einer Parkfläche abgestellten Containern ist kein Gebäude im Sinne der Grundsteuer, weil nach dem äußeren Erscheinungsbild keine Integration in das Betriebsgrundstück erfolgte. Vielmehr – so die Richter – wirke die Anlage provisorisch und sei vorübergehend aufgestellten Baucontainern vergleichbar.

  • Die größere Anlage dagegen wird als Gebäude eingestuft. Entscheidend für diese Einordnung war laut Gericht die Manifestation der betrieblichen Zweckbestimmung und Funktion im äußeren Erscheinungsbild sowie die Integration in das Betriebsgelände. Konkret genannt wurden in diesem Zusammenhang die Einebnung des Untergrunds, die straßenmäßige Anbindung und der Schutz vor Nagetieren durch Anbringung von Kaninchenblechen.

(FG Hamburg, Urteil vom 28.4.2017, Az. 3 K 95/15; Az. der Revision beim BFH: II R 37/17)

Weitere News zum Thema

  • BGH: Exorbitante Stromrechnung nicht bezahlen

    [] Bei einer Nachforderung vom mehr als 9.000 Euro Heizkosten für eine 94 Quadratmeter große Wohnung darf laut Bundesgerichtshof (BGH) der Stromkunde die Zahlung ausnahmsweise vorläufig verweigern, bis die Rechtmäßigkeit der Forderung geklärt ist. mehr

  • Anliegerbeiträge zum Straßenausbau absetzbar?

    [] Rund um Straßenbau, Erschließungskosten, Anschlusskosten und Straßenlaternen werden Anwohner zur Kasse gebeten. Lassen sich diese Kosten wenigstens im Rahmen der Handwerkerkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben? Die Gerichte sind uneins – hier eine Übersicht. mehr

  • Grundstück mit Nießbrauch erworben?

    [] Wer eine Immobilie erwirbt, die mit einem Nießbrauchsrecht belastet ist, kann die Schuldzinsen für die Anschaffungskosten als vorab entstandene Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehen. mehr

  • Straßensanierung von der Steuer absetzen

    [] Wenn die Kommunen die Straße sanieren, wird es für die Anlieger oft teuer. Ob diese Kosten dann zumindest bei der Steuer abgesetzt werden können, wird mit Unterstützung des Bundes der Steuerzahler vor dem BFH überprüft. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.