Vermietung: Hochwertige Küche muss abgeschrieben werden

 - 

Ersetzt ein Vermieter eine einfache Küche durch eine hochwertige, darf  er die Kosten dafür nicht sofort abziehen, sondern muss sie über zehn Jahre abschreiben.

Ein Vermieter ließ in seine Mietwohnung eine individuell geplante, hochwertige Küche einbauen. Damit, so das Finanzgericht Köln, habe er nicht einfach nur den vorhandenen Standard erhalten. Er habe vielmehr die Qualität der Wohnung wesentlich verbessert. Deshalb waren die Kosten der Küche kein sofort abziehbarer Erhaltungsaufwand, sondern müssen über zehn Jahre abgeschrieben werden.

Auch vom Sofortabzug für geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) mit Anschaffungskosten bis zu 410 Euro zzgl. Mehrwertsteuer kann der Vermieter nicht profitieren. Denn bei einer individuell geplanten Küche wird nicht jedes Bestandteil einzeln abgeschrieben, sondern die Küche insgesamt (FG Köln, Urteil vom 16.1.2008, Az. 14 K 4709/04).

Weitere News zum Thema

  • Frühjahrsputz - und das Finanzamt zahlt!

    [] Haben Sie einen Fensterputzer bestellt? Einen Gärtner? Jemanden, der eine neue Markise an Terrasse oder Balkon anbringt? Dann beteiligen Sie den Staat an den Arbeitskosten! mehr

  • Kompromiss zur Grundsteuer-Reform

    [] Bund und Länder haben sich auf einen Kompromiss für die Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verständigt. Das sind die Eckpunkte. mehr

  • Hochspannungsleitung über dem Grundstück

    [] Eine Entschädigung, die Sie einmalig für die grundbuchrechtlich abgesicherte Erlaubnis zur Überspannung ihres Grundstücks mit einer Hochspannungsleitung erhalten, müssen Sie nicht versteuern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.