Vermietete Ferienwohnungen: Keine Überschussprognose wegen hoher Verluste

 - 

Wer mit seiner vermieteten Ferienwohnung hohe Verluste einfährt, muss auch künftig nicht mit einer verschärften Überprüfung durch das Finanzamt rechnen.

Der Hintergrund: Wer eine Ferienwohnung vermietet, erzielt meistens nicht während des ganzen Jahres Einnahmen. Deshalb sind die steuerlichen Verluste meist höher und die Verlustphase ist meist länger als bei einer "normalen" Vermietung. Deshalb tun sich die Finanzämter oft schwerer, Ihre Verluste bei vermieteten Ferienwohnungen anzuerkennen.

Finanzverwaltung und Bundesfinanzhof unterstellen Ihnen bisher ohne weitere Prüfung eine Einkunftserzielungsabsicht, wenn Sie Ihre Ferienwohnung ausschließlich an Feriengäste vermieten bzw. für die Vermietung bereithalten. Einzige Ausnahme: Sie unterschreiten die ortsübliche Vermietungszeit um mindestens 25% und können dafür keine besonderen Gründe nennen. In diesem Fall fordern die Finanzämter eine Überschussprognose.

Darüber hinaus wollte das Finanzgericht Münster auch in folgendem Fall eine Überschussprognose fordern: Die Mieteinnahmen stehen in einem krassen Missverhältnis zu den Schuldzinsen bzw. es ist absehbar, dass ein Totalüberschuss nicht erwirtschaftet werden kann. Dieses Urteil hat aber der Bundesfinanzhof erfreulicherweise gekippt. Das bedeutet: Es bleibt damit dem einzigen - oben beschriebenen – Ausnahmefall, für den Sie eine Überschussprognose vorlegen müssen (BFH-Urteil vom 24. 8. 2006, Az. IX R 15/06, BFH/NV 2007 S. 540).

Das Finanzgericht Hessen will diese Rechtsprechung aber nicht hinnehmen, sodass erneut eine Revision vor dem BFH anhängig ist (Az. IX R 48/06). Im konkreten Fall lagen die Werbungskosten etwa sechsmal so hoch wie die Einnahmen und ein Totalüberschuss war nicht absehbar, obwohl die ortsübliche Vermietungszeit um weniger als 25% unterschritten wurde. Deshalb verlangten die Finanzrichter eine Überschussprognose (Urteil des Hessischen FG vom 18.9.2006, Az. 13 K 21/04, EFG 2007 S. 124). Ob der BFH aber von seiner bisherigen Rechtsprechung abweicht, bleibt abzuwarten.

Ausführliche Informationen zum Thema Vermietung von Ferienwohnungen haben wir in der Broschüre »Ferienwohnungen und Ferienhäuser im Inland« für Sie zusammengestellt.

Weitere News zum Thema

  • Verfassungsrichter kippen Einheitsbewertung bei Grundsteuer

    [] Die Einheitsbewertung von Grundstücken und Immobilien in den alten“ Bundesländern seit Anfang 2002 ist mit dem allgemeinen Gleichheitssatz unvereinbar und damit verfassungswidrig. Damit kann die Grundsteuer nicht mehr in der bisherigen Form erhoben werden. So hat es das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden (Urteil vom 10.4.2018 - 1 BvL 11/14, 1 BvL 12/14, 1 BvL 1/15, 1 BvR 639/11, 1 BvR 889/12). mehr

  • Biberschaden im Garten ist nicht steuerlich abziehbar

    [] Die Kosten für die Errichtung einer Bibersperre und zur Beseitigung von Biberschäden im Garten können in der Steuererklärung nicht als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden. Das hat das FG Köln entschieden. mehr

  • BGH: Exorbitante Stromrechnung nicht bezahlen

    [] Bei einer Nachforderung vom mehr als 9.000 Euro Heizkosten für eine 94 Quadratmeter große Wohnung darf laut Bundesgerichtshof (BGH) der Stromkunde die Zahlung ausnahmsweise vorläufig verweigern, bis die Rechtmäßigkeit der Forderung geklärt ist. mehr

  • Anliegerbeiträge zum Straßenausbau absetzbar?

    [] Rund um Straßenbau, Erschließungskosten, Anschlusskosten und Straßenlaternen werden Anwohner zur Kasse gebeten. Lassen sich diese Kosten wenigstens im Rahmen der Handwerkerkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben? Die Gerichte sind uneins – hier eine Übersicht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.